Unser 3-Tages-Plan gegen den Winterblues 15. Februar 2019

Von Elisabeth Wissen & Ideen

Geht es Dir auch so: Eigentlich ist die Winterzeit bald vorbei und Du könntest schon in Frühlingsstimmung kommen – aber im Februar schlägt der Winterblues noch einmal richtig zu? Gerade in dieser Woche habe ich mich mit Kollegen darüber unterhalten und ziemlich schnell kam die Aussage, dass man nach der langen Winterperiode gerade im Februar einfach ausgelaugt ist. Dagegen haben wir unseren 3-Tages-Plan für Dich entwickelt 😊 . Außerdem haben wir den Chefarzt der Schlossparkklinik Dirmstein in Rheinland-Pfalz, Dr. Thorsten Bracher, gefragt, wie Du gut durch den Winterblues kommst. Also auf geht’s – volle Kraft voraus!

Frisch mit Ingwershots

 

Tag 1: Yoga, Paleo-Müsli und Immunbooster

Dr. Thorsten Bracher erklärt: „Noch wichtiger als im Rest des Jahres, ist es in der kalten Jahreszeit auf eine möglichst hochwertige, ausgewogene und genussvolle Ernährung zu achten, um das Immunsystem zu stärken, aber auch das psychische Wohlbefinden zu unterstützen. Wer dann noch regelmäßige Bewegung in den Alltag einbaut und auch soziale Aktivitäten nicht vernachlässigt, beugt der Erkältung und dem Winterblues bestens vor.“
Ausgeglichen in den Tag starten: Mit einer Runde Poweryoga am Morgen lässt es sich viel entspannter in den Tag starten!

Tag 1 Essensplan

Hier geht’s zum RezeptUnser Paleo-Müsli bringt Dich fit in den TagPekannüsse und Mandeln sind wichtig für ein gesundes Herz-Kreislaufsystem. Außerdem sind sie reich an Mineralstoffen und Spurenelementen. Sie enthalten unter anderem Kalzium, Magnesium, Kalium, Eisen und Zink.

Hier geht’s zum RezeptIngwer ShotsIngwer ist ein wahrer Energie-Booster und stärkt die Abwehrkräfte, da er reich an Vitamin C, Kalium und Phosphor ist. Zudem ist er aufgrund des enthaltenen Gingerols schmerzlindernd und schleimlösend. Kurkuma macht’s doppelt gut: er wirkt antioxidativ und entzündungshemmend.

Hier geht’s zum RezeptPute mit Dattel-KrusteIn Datteln finden sich relativ hohe Mengen der Aminosäure Tryptophan, aus der im Gehirn Serotonin gebildet wird. Im Gegensatz zu Serotonin dringt Tryptophan ins Gehirn vor.

Hier geht’s zum RezeptPastinaken-Maronen-SuppeMit Muskatnuss verfeinern! Muskatnuss fördert im Gehirn die Bildung von Serotonin und wirkt gegen Stress und Müdigkeit.

„Der Lichtmangel im Winter führt dazu, dass der Körper vermehrt stimmungssenkende Schlafhormon Melatonin produziert, gleichzeitig aber weniger des Wohlfühl-Stoffs Serotonin. Die Folge können Antriebs- und Energielosigkeit und erhebliche Stimmungsschwankungen mit gedrückter Stimmung und Freudlosigkeit sein. Neben den Auswirkungen der jahreszeitlich bedingten hormonellen Veränderungen im Körper, kommt bei vielen Menschen auch noch eine psychologische Komponente als ‚Stimmungskiller’ hinzu, da sie das Ende der wärmeren, sonnenreichen Jahreszeit vorwiegend als Verlust und Entbehrung erleben“, weiß Dr. Thorsten Bracher.

Ein gelungener Tagesabschluss: Zeit für Dich

Jetzt entspannt aufs Sofa kuscheln und eine Runde im aktuellen Lieblingsroman schmökern.
Dr. Thorsten Bracher sagt: „Die kältere Jahreszeit, in der weniger Aktivitäten locken als im Frühjahr oder Sommer, ist ideal, um sich endlich mehr Zeit für sich selbst zu nehmen. Es ist wichtig, sich partiell aus der Hektik und der Reizüberflutung des Alltags auszuklinken und innere Einkehr zu halten. Hier ist es hilfreich, besonders auf die eigenen Bedürfnisse und Emotionen zu achten und sich selbst und das eigene Leben zu reflektieren. Achtsamkeitsübungen, Entspannungstechniken oder Meditation können sehr hilfreich sein, die eigene Mitte wieder zu finden und gelassener zu werden. Regelmäßig praktiziert können hierdurch wichtige Stoffwechselprozesse im Gehirn nachweislich positiv beeinflusst und die Stressbewältigungsfähigkeit verbessert werden.“

Chai Latte zur Entspannung

 

Tag 2: Eiweißbrot, Matcha und Sommerlaune

Vorfreude macht wirklich glücklich!  Gönn Dir eine kleine Auszeit und bring Dich in gute Stimmung 🙂 ! Wie das geht? Zum Beispiel, indem Du über den Nachmittag nochmal die Sommerplaylist des letzten Jahres auskramst, Guter-Laune-Musik lauschst und schon einmal das nächste Urlaubsziel planst – denn Vorfreude ist bekanntlich die schönste Freude!
„Was die meisten Menschen schon erlebt haben, lässt sich inzwischen auch neurobiologisch nachweisen: Musik kann sich sehr deutlich auf unsere Stimmung und Motivation auswirken, indem Hirnareale, die zum Beispiel für das Empfinden von Glück und Freude zuständig sind, aktiviert werden“, erklärt Dr. Thorsten Bracher.

Tag 2 Essensplan

Hier geht’s zum RezeptCloud BreadGarantiert glutenfrei, Proteinreich und einfach himmlisch lecker!

Hier geht’s zum RezeptMatcha-SchokoladeMatcha macht wach und hilft beim Entspannen. Der Anteil der Aminosäure L-Theanin, auch in grünem Tee enthalten, ist in Matcha-Tee höher. L-Theanin kann die Alphawellen im Gehirn, die für eine entspannte Grundstimmung sorgen, verstärken.

Hier geht’s zum RezeptPenne mit OlivenpestoGreife hier gerne zu Vollkornpasta, so bleibst Du länger satt 😉 !

Hier geht’s zum RezeptDinkel-Blätterteig-QuicheHülsenfrüchte sind wahre Multitalente: sie enthalten viel Eiweiß und enthalten Vitamin B1, Vitamin E, Folsäure und sorgen für ein gesundes Darmklima.

Entspannt den Abend ausklingen lassen

Einen Spa-Abend mit einem schönen Schaumbad genießen, ein gutes Peeling benutzen und einfach die Seele baumeln lassen – das gönnst Du Dir heute! Außerdem: Zeitig Schlafen gehen. Ein erholsamer und vor allem ausreichender Schlaf bewirkt wahre Wunder und macht Dich fit für den nächsten Tag 🙂 !

Avocado Toast

 

Tag 3: Wechselduschen, Overnight Oats und farbenfrohe Apfelpizzen

So hat Müdigkeit keine Chance: Durch sogenanntes „Wechselduschen“ wird die Durchblutung angeregt. Zusätzlich beleben und entgiften sie und sorgen für einen Frischekick (auch im Gehirn) – negative Energie prallt von Dir ab! So funktioniert’s: Durch die warme Dusche weiten sich die Gefäße, das anschließende Abbrausen mit kaltem Wasser führt dazu, dass sie sich wieder zusammenziehen.
Geh außerdem ausreichend an der frischen Luft spazieren: Denn durch die lange Dunkelheit im Winter wird vermehrt das Schlafhormon Melatonin im Gehirn gebildet, das müde und schlapp macht und auch die Stimmung trüben kann. Ein bisschen Bewegung an der frischen Luft kann da Wunder bewirken. Kaufe vielleicht noch einen bunten Blumenstrauß für das Büro oder Zuhause – das hebt die Stimmung! Gerade in den kalten Wintertagen gilt es auch: Aufraffen, verabreden und raus aus dem Haus! Auch wenn uns eher danach zumute ist, uns Zuhause zu verkriechen, sind soziale Aktivitäten ein bewährtes Mittel gegen Winterblues 😉 .

Tag 3 Essensplan

Hier geht’s zum RezeptOvernight OatsKakao enthält Theobromin, eine dem Coffein ähnliche Substanz und kann die Ausschüttung bestimmter, das Wohlbefinden anregender Neurotransmitter stimulieren. Das Vitamin C der Granatapfelkerne stärkt die Abwehrkräfte und das Immunsystem in der Erkältungszeit.

Hier geht’s zum RezeptApfelpizzen zum KnabbernTipp: Mit Zimt verfeinern, denn der hat eine wärmende Wirkung, da er den Stoffwechsel ankurbelt.

Hier geht’s zum RezeptUnser KokoscurryVollkornreis ist reich an Vitamin B1, B3 und Folsäure und kann so Stimmungsschwankungen verhindern.

Hier geht’s zum RezeptBrokkoli-Creme-Suppe

Abends: Lachen gegen den Winterblues

Für den DVD-Abend mit Deinen Lieben solltest Du unbedingt witzige Filme aussuchen – die Glückshormonproduktion wird angeregt und die Ausschüttung von Stresshormonen wie Cortisol und Adrenalin gleichzeitig unterdrückt. Außerdem bereitet das Zusammensein auch Freude 🙂 .
Unser Gehirn produziert in der lichtarmen und kalten Jahreszeit weniger stimmungsaufhellende Botenstoffe wie Serotonin oder Dopamin. Humorvolle und lustige Bücher oder Filme können hier Abhilfe schaffen, denn Lachen wirkt sich positiv auf die stimmungsverbessernden biochemischen Prozesse im Gehirn aus“, weiß Dr. Thorsten Bracher.

Unternimm etwas mit Freunden

Was sind Deine Tipps und Tricks um gut gelaunt und fit durch die Winterzeit zu kommen? In unserem Büro wird Kurkuma derzeit ziemlich gefeiert und auch frischer Ingwer-Zitronen-Tee zählt zu unserem Standardrepertoire. Und gerade heute scheint die Sonne so wunderschön, dass wir in der Mittagspause alle raus wollen. Komm gut durch den Februar und denk immer dran: Bald ist Frühling ♥ !

Liebe Grüße
Elisabeth

Dr. Thorsten Bracher
Dr. Thorsten Bracher leitet als Chefarzt die Schlossparkklinik Dirmstein in Rheinland-Pfalz. Der Facharzt für Psychosomatische Medizin, Psychiatrie und Psychotherapie ist unter anderem spezialisiert auf Depressionen, Angsterkrankungen und Stressfolgeerkrankungen sowie psychosomatische Beschwerden.
Letzter Beitrag
DIE Challenge des Jahres: Zuckerfrei leben! DIE Challenge des Jahres: Zuckerfrei leben!
Nächster Beitrag
Pünktlich zum Karneval: Unser Quarkbällchen Rezept Pünktlich zum Karneval: Unser Quarkbällchen Rezept

Das könnte Dir auch gefallen

Hinterlasse einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind markiert *

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.