Typisch französisch – das sind die wichtigsten Zutaten der französischen Küche 29. August 2017

Von Ebru Wissen & Ideen

Typisch französisch

Ein Hoch auf die Haute Cuisine! Die französische Küche gilt als eine der prägendsten Küchen Europas im 19. Jahrhundert! Schon damals kamen allerlei Essensliebhaber zu Besuch in das Land der Haute Cuisine, um nach französischem Vorbild zu schlemmen und das Leben zu genießen. Von der Normandie und Bretagne im Norden bis zum mediterranen Süden der Provence wird in Frankreich der bewusste Genuss großgeschrieben. Aber welche Zutaten sind wirklich typisch französisch?

Wir haben Euch in dieser Woche unsere Top 12-Zutaten der französischen Küche zusammengestellt, mit denen Ihr Euch den Geschmack Frankreichs in Nullkommanichts auf Euren Teller holen könnt. Viel Spaß beim Schlemmen!

Typisch französisch

1. Butter

„Nenne die drei Geheimnisse der französischen Küche.

– Butter, Butter und… äh… Butter!“

Das Zitat aus dem Film Ein Rezept zum Verlieben bringt es gut auf den Punkt. Butter darf in Frankreich weder im Croissant, noch in Saucen oder herzhaften Eintöpfen fehlen.

2. Brie

Der beliebte Brie wird aus Kuhmilch hergestellt und hat, wie der Camembert, eine Hülle aus weißem Edelschimmel. Der cremige Käse duftet nach gerösteten Nüssen und schmeckt nicht nur hervorragend auf der Käseplatte, sondern auch in Gekochtem. Er schmilzt wunderbar in Saucen und Suppen! Mit einem leckeren Chardonnay ist das französische Mahl perfekt.

3. Fleur de sel

Fleur de sel, oder zu Deutsch Salzblume, gehört in Frankreich in jede Küche und ist eine besondere Form von Meersalz. Während normales Meersalz aus der Verdunstung von Meerwasser gewonnen wird, handelt es sich bei Fleur de sel um eine dünne Salzkruste, die sich an sehr heißen und windstillen Tagen an der Wasseroberfläche absetzt. Sie wird in Handarbeit mit Holzschaufeln abgeschöpft und ist sehr grobkörnig und aromatisch.

4. Rotwein

In Frankreich wird der weltweit geschätzte französische Wein natürlich nicht nur getrunken, sondern auch zum Kochen verwendet. Coq au Vin, der „Hahn im Wein“, ist eines der bedeutendsten französischen Gerichte. Wusstet Ihr, dass der Name des würzigen Schmorrgerichts den regionalen Weinen angepasst wird? So gibt es zum Beispiel das Coq au Vin de Bourgogne oder das Coq à la Jurassienne.

5. Dijon Senf

1752 erfand Jean Naigeon in der französischen Stadt Dijon den pikanten Senf – seitdem ist die Rezeptur unverändert. In der französischen Küche ist der Dijon Senf Teil von leckeren Mayonnaisen oder Saucen für Fisch, Fleisch und viele Salate.

6. Estragon

Der aromatisch-pfeffrige Estragon ist eines der wichtigsten Gewürze der französischen Küche. Sauce Béarnaise oder Estragon-Hähnchen wären ohne das Kraut nur halb so unwiderstehlich. Estragon ist Teil der „Fines Herbes“, zu denen auch Petersilie, Kerbel und Schnittlauch gehören – zusammen verfeinern die Gewürze in der klassischen französischen Vinaigrette zum Beispiel leckere Salate.

7. Baguette

„Une baguette, s’il vous plaît“

Vielleicht der einzige Satz, den manch einer im Frankreich Urlaub über die Lippen bringt – aber wer ihn spricht, wird reich belohnt! Das Baguette ist heute weit über die Landesgrenzen bekannt und begehrt, gilt aber nach wie vor als Symbol Frankreichs. Es kommt im Restaurant sowie beim Franzosen zu Hause zu jeder Mahlzeit auf den Tisch und ist Teil der Kultur.

8. Knoblauch

Egal ob Frankreich, Italien oder Spanien – ohne Knoblauch fehlt in mediterranen Gerichten einfach das gewisse Etwas. In Frankreich ist die Kombination aus Knoblauch, Olivenöl und Schalotten unerlässlich. Zusammen bildet sie die Grundlage für eines der Nationalgerichte: dem leckeren Ratatouille!

9. Schalotte

Sie sind vor allem in der nordfranzösischen Küche beliebt und in deftigen Schmorrgerichten unverzichtbar – in Frankreich sind Schalotten einfach die besseren Zwiebeln. In einer klassischen Rotweinsauce bringen sie ihr mildes und süßliches Aroma ganz besonders zur Geltung.

10. Aubergine

Ein Ratatouille ohne Auberginen? Nein, danke! Der traditionelle französische Gemüseeintopf kommt ursprünglich aus der Provence im Süden Frankreichs und ist, wie so viele Nationalgerichte, eigentlich ein Reste-Essen. Mit den vielen feinen Kräutern der Provence wird aber aus Gemüseresten ganz schnell ein kulinarischer Hochgenuss. Unser Rezept für ein rauchiges Ratatouille findet Ihr in unserem Rezept-Archiv.

11. Sellerie (Stange & Knolle)

Le Céleri ist in der französischen Küche ein Muss – das Gemüse harmoniert perfekt mit Estragon und ist nicht nur als Einlage in Eintöpfen, Saucen und Suppen, sondern auch als Rohkost sehr beliebt. Die leckeren Selleriestangen werden zum Beispiel gerne zu verschiedenen Dips gereicht.

12. Champignons

Champignons klingen nicht nur sehr französisch, sie sind auch ein Grundbestandteil der französischen Küche. Ein Coq au Vin ohne Champignons wäre damit unvorstellbar! Der Champignon de Paris wird ursprünglich nur in Frankreich angebaut, der Anbau in anderen Ländern verärgert also regelmäßig den einen oder anderen französischen Landwirt.

Typisch französisch kochen

Ihr könnt gleich französisch loskochen – in unserem Rezept-Archiv findet Ihr leckere Rezepte mit den wichtigsten Zutaten der französischen Küche. Lasst Euch inspirieren!

Viel Spaß beim Kochen,
Eure Ebru

Letzter Beitrag
Wie im Urlaub: Türkische Pizza selber machen Wie im Urlaub: Türkische Pizza selber machen
Nächster Beitrag
Zum Tag der Currywurst – Currywurst mal anders Zum Tag der Currywurst – Currywurst mal anders

Das könnte Dir auch gefallen

Hinterlasse einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind markiert *