Wie im Urlaub: Türkische Pizza selber machen 25. August 2017

Von Ebru Essen

Türkische Pizza selber machen

Kocht Euch türkisch! Eines der beliebtesten Rezepte des Mittelmeerlandes ist Lahmacun, bzw. Türkische Pizza. Wer schon einmal in der Türkei Urlaub gemacht hat, konnte sicherlich die ein oder andere Türkische Pizza frisch aus dem Holzofen genießen. Ich kenne die leckere Türkische Pizza nicht nur aus dem Urlaub oder Dönerladen um die Ecke, sondern vor allem von zu Hause. Meine Mama bereitet die knusprigen Teigfladen nämlich auch öfter mal selber zu.

Für die Zubereitung in den eigenen vier Wänden braucht es nicht einmal einen großen Holzofen oder besonderes Geschick – Türkische Pizza selber machen ist ganz einfach. Ihr braucht nur etwas Geduld in der Küche (die wird am Ende reichlich belohnt!) und natürlich ein paar der wichtigsten Zutaten der türkischen Küche. Damit Euch das Backen auch sicher gelingt, habe ich Euch heute das Hausrezept für den Teig und den Belag meiner Mama mitgebracht.

So könnt Ihr Türkische Pizza selber machen

Rezept für 20 Lahmacun

Zutaten

    Teig:
  • 1 kg Mehl
  • 2 TL Zucker
  • 1 Würfel Hefe (42 g)
  • 500 ml Wasser
  • 2 TL Salz
  • 6 EL Olivenöl
    Belag:
  • 700 g Rinderhackfleisch
  • 2 bis 3 Zwiebeln
  • 5 Tomaten
  • 1/2 Bund Petersilie
  • 3 frische grüne Chilis
  • 2 EL Tomaten- oder Paprikamark
  • 1/2 TL Chilipulver
  • 1/2 TL Pfeffer
  • 1 TL getrocknete Minze (Nane)
  • 1 TL Oregano
  • 2 TL Salz
    Salat nach Bedarf:
  • Petersilie
  • Tomate
  • Rote Zwiebeln
  • Zitrone

Zubereitung

  1. Hefe mit Wasser und Zucker vermischen und auflösen. Nach und nach das Mehl zugeben und gemeinsam mit dem Salz und dem Öl zu einem glatten Teig verkneten. Für ein gutes Ergebnis sollte der Hefeteig ca. 7 Minuten geknetet werden. Teig zu einer Kugel formen, mit Öl einstreichen und in eine grosse Schüssel geben. Abdecken und ca. 60 Min. gehen lassen, bis sich der Teig verdoppelt hat.
  2. Tomaten mit kochendem Wasser überbrühen und ca. 5 Min. stehen lassen. Dann die Haut entfernen. Petersilie fein hacken, zum Beispiel mit einem Stabmixes. Tomaten, Zwiebeln und Chili fein mixen.
  3. Den Teig auf einer bemehlten Arbeitsfläche zu 20 Kugeln à 80 g portionieren. Jeweils eine Kugel mit einem Nudelholz und etwas Mehl tellergross (ca. 20 – 25 cm Durchmesser) ausrollen und 2 EL Belag darüber verteilen. Das geht am besten mit zwei Gabeln.
  4. Eine beschichtete Pfanne auf mittlere Hitze stellen, Lahmacun darin platzieren und Deckel aufsetzen. Nach ca. 3-4 Minuten ist der Teig unten leicht braun und der Hackfleischbelag durchgegart. Wenn das Lahmacun knusprig bleiben soll, dann von nun an ohne Deckel lagern. Für die weiche Variante die Lahmacun übereinander stapeln und mit einer Kuchenglocke abdecken.
  5. Auf diese Weise alle ausbacken und mit Salat servieren.
Türkische Pizza selber machen
Türkische Pizza selber machen
Türkische Pizza selber machen

Tipp: Belegt Eure Türkische Pizza mit etwas Salat, Tomaten und Zwiebeln, fügt noch ein paar Tropfen Zitronensaft hinzu und rollt sie dann ein oder klappt sie zusammen – so schmeckt sie am besten!

Mehr mediterrane und türkische Rezepte findet Ihr in unserem Rezept-Archiv.

Liebe Grüße und guten Appetit,
Eure Ebru

Letzter Beitrag
Typisch türkisch – das sind die wichtigsten Zutaten der türkischen Küche Typisch türkisch – das sind die wichtigsten Zutaten der türkischen Küche
Nächster Beitrag
Typisch französisch – das sind die wichtigsten Zutaten der französischen Küche Typisch französisch – das sind die wichtigsten Zutaten der französischen Küche

Das könnte Dir auch gefallen

2 Kommentare

Mrs Unicorn sagt:

Sehr schöner Beitrag, aber ist das richtig mit der Minze?
Liebe Grüße und eine fantastische Woche!
Celine von http://mrsunicorn.de

Ebru sagt:

Liebe Celine,

danke für Deinen Kommentar! Und oh ja, die getrocknete türkische Minze, oder auch „Nane“, gehört zu ganz vielen türkischen Gerichten dazu. Der Lahmacun schmeckt aber auch ohne Minze super lecker, falls Du lieber darauf verzichten möchtest! 😉

Liebe Grüße und eine genauso fantastische Woche für Dich,
Ebru

Hinterlasse einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind markiert *