HelloFresh Food Talks: Ein Blick auf die Teller der Deutschen 17. Oktober 2017

Von Ebru Wissen & Ideen

HelloFresh Food Talks: Ein Blick auf die Teller der Deutschen

Ist das Handy am Esstisch erlaubt? Müssen die Kleinen alles auf ihren Tellern aufessen und sollen sie überhaupt all das probieren, was wir ihnen vorsetzen? In vielen Familien stellt man sich beim Thema gemeinsames Abendessen den gleichen Fragen und Herausforderungen. Im Zuge unserer aktuellsten Studie „Was wir unseren Kindern in Sachen Ernährung vorleben – Ein aktueller Blick auf die Teller der Deutschen“  wollten wir herausfinden, was auf dem Teller deutscher Familien landet, was es mit „Picky Eaters“ auf sich hat und ob es am Esstisch feste Regeln geben sollte. Und weil wir sehr gerne reden und besonders gerne essen, haben wir in der vergangenen Woche einige Ernährungsexperten, Mütter und Väter zu einer entspannten Gesprächsrunde eingeladen.

HelloFresh Food Talks: Ein Blick auf die Teller der Deutschen

Neben leckeren Häppchen aus unserer Kochbox gab es jede Menge interessanten Gesprächsstoff. Der Gesundheits- und Ernährungspsychologe Prof. Dr. Christoph Klotter ist zum Beispiel der Meinung, Kinder sollten weder gezwungen werden, ihre Teller aufzuessen, noch überhaupt etwas zu probieren, das sie nicht essen möchten. Also keine Notwendigkeit für Überzeugungsarbeit und Zwang am Esstisch? Die Teilnehmer unserer Gesprächsrunde sind da geteilter Meinung.

Offenbar muss sich aber nicht jeder Gedanken darüber machen: 26% der Teilnehmer unserer Studie sagen nämlich, ihre Kinder würden alles essen.

HelloFresh Food Talks: Ein Blick auf die Teller der Deutschen

HelloFresh Food Talks: Ein Blick auf die Teller der Deutschen

Fest steht: Das gemeinsame Abendessen ist für die meisten die beste – und oft einzige – Möglichkeit, als Familie zusammen zu kommen. Welche Faktoren die Deutschen aber oft vom gemeinsamen Abendessen abhalten, was sie am liebsten essen und welche Tischregeln sie dabei aufstellen, kannst Du unserer Studie entnehmen.

HelloFresh Food Talks: Ein Blick auf die Teller der Deutschen

Was ist mit Dir, wie wichtig ist das gemeinsame Abendessen bei Dir zu Hause? Lass es uns in den Kommentaren wissen!

Liebe Grüße,
Deine Ebru

Letzter Beitrag
Berlin Food Week 2017 – diese Highlights darfst Du nicht verpassen Berlin Food Week 2017 – diese Highlights darfst Du nicht verpassen
Nächster Beitrag
Mit unserer Kürbissorten Übersicht durch den Herbst Mit unserer Kürbissorten Übersicht durch den Herbst

Das könnte Dir auch gefallen

2 Kommentare

Silke Klein sagt:

Da mein Ehemann erst um 19.00 Uhr von der Arbeit heimkommt, ist es schön mit ihm gemeinsam zu essen. Ich gehe ca. 18.15 Uhr in die Küche und freue mich immer darauf mit Hello Fresh zu kochen und mit dem leckeren Essen meinen Ehemann zu überraschen. Wir genießen die gemeinsame Essenszeit und lassen es uns immer schmecken. Nach 3 Jahren als Kunden sind wir immer noch total begeistert.

Sonja sagt:

Hallo mein Name ist Sonja (45 Jahre alt),

ich möchte, dass meine Neffen (3 und 4 Jahre), alles probieren was auf den Tisch kommt. Ich finde wichtiger, dass sie frühzeitig herausfinden, was Ihnen schmeckt aber auch lernen, mal unbekanntes zu testen, als darauf zu bestehen den Teller leer zu essen.
Zwang finde ich schlecht, entdecken und herausfinden, was schmeckt führt dazu dass ich immer neue Gerichte kochen kann und mich freuen, wenn die Kleinen essen.

Fazit:
Geschmäcker und Zutaten erleben, herausfinden was schmeckt und danach kochen. Das macht ein entspanntes Familienessen aus, das dann auch Spaß macht.

Hinterlasse einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind markiert *