Zwetschgen einfrieren: so bleiben die Früchte appetitlich

10. Juni 2024
Von HelloFresh Kochen & Backen

    Sommerzeit ist Zwetschgenzeit und aus der deutschen Küche kaum webzudenken! Wenn Du das ganze Jahr über den Geschmack des Sommers genießen möchtest, empfiehlt es sich, das leckere Steinobst vollreif zu ernten und einzufrieren. So werden die Nährstoffe und der Geschmack optimal konserviert und Du kannst jederzeit einen köstlichen Zwetschgenkuchen oder andere Süßspeisen genießen. Die delikaten Früchte verleihen aber auch pikanten Gerichten, beispielsweise feurig-fruchtigem Hähnchenfilet oder einem raffinierten Bulgursalat mit Halloumi eine Extraportion an Geschmack.

    Kann man Zwetschgen einfrieren?

    Es ist problemlos möglich, Zwetschgen einzufrieren. So kannst Du die Früchte konservieren und sie das ganze Jahr über genießen. Dabei gibt es zwei Möglichkeiten: Entweder frierst Du die Früchte roh ein, um sie später zu verarbeiten. Oder Du kochst Chutney, Pflaumenmus beziehungsweise Kompott und frierst dieses dann ein, um es später zu servieren. Die Zubereitung ist ganz einfach:

    Auf ca. 500g halbierter und entsteinter Zwetschgen kommen ein halber Liter Wasser sowie Zitronensaft und Zucker nach Geschmack. Wer will, kann noch ein paar Gewürznelken oder eine Zimtstange hinzufügen. Das Ganze wird dann unter ständigem Rühren eingekocht. Danach schaltest Du den Herd aus.

    Wenn das Kompott auf Zimmertemperatur heruntergekühlt ist, füllst Du es in Dosen, verschließt diese gut und ab damit in den Gefrierschrank. Auch Zwetschgenkuchen lässt sich problemlos einfrieren. Warm schmeckt er später am besten. Lass den Kuchen auftauen und back ihn vor dem Servieren kurz auf – so schmeckt er köstlich und wie frisch zubereitet.

    Zwetschgen einfrieren – welche sind die besten Methoden?

    Es gibt verschiedene Methoden, Zwetschgen einzufrieren. Hier sind die beiden gängigsten Verfahren:

    Zwetschgen im Ganzen einfrieren

    1. Du sortierst die beschädigten und überreifen Früchte aus, da sich nur die unversehrten Exemplare zum Einfrieren eignen.
    2. Danach entfernst Du die Stiele und wäschst die Zwetschgen gründlich ab.
    3. Im Anschluss danach trocknest Du das Obst mit einem Handtuch oder Küchentuch ab.
    4. Nun platzierst Du die Früchte auf einem Tablett oder flachen Teller, sodass sie sich nicht berühren.
    5. Jetzt legst Du das Tablett für etwa 2 bis 3 Stunden in das Tiefkühlfach, sodass die Früchte vorfrieren. Der Vorgang des Vorfrierens ist wichtig, damit die Früchte während des Einfrierens nicht zusammenklumpen.
    6. Anschließend nimmst Du die vorgefrorenen Zwetschgen aus dem Gefrierfach und legst sie in Dosen oder luftdichte Gefrierbeutel, aus denen Du die Luft ausstreichst. Dann verschließt Du alles gut.
    7. In einem letzten Schritt beschriftest Du die Beutel oder die Dose mit dem Datum und Angabe des Inhalts und verstaust diese im Gefrierschrank.

    Halbierte oder in Viertel geschnittene, entsteinte Früchte einfrieren

    Bei dieser Methode halbierst oder viertelst Du die Früchte, bevor Du sie einfrierst. Welche Methode Du bevorzugst, hängt davon ab, wie Du das Obst später verwenden möchtest. Wenn Du schon weißt, dass Du die gefrorenen Zwetschgen für Kuchen, Kompott oder ähnliche Rezepte verwenden möchtest, ist es praktischer, die Früchte zerkleinert und entsteint einzufrieren.

    Dadurch sparst Du später Zeit. Halbierte oder geviertelte Zwetschgen nehmen im Gefrierschrank auch weniger Platz ein als ganze. Wenn Du allerdings beim Einfrieren noch nicht weißt, wie Du die Zwetschgen später verwenden möchtest, kann es sinnvoll sein, sie im Ganzen zu belassen.

    Wie bereitet man Zwetschgen am besten für das Einfrieren vor?

    Der beste Zeitpunkt zum Einfrieren der Zwetschgen ist direkt nach der Ernte. Wenn das Obst erst einmal längere Zeit in der Küche lagerte, kann es bereits an Geschmack und Qualität eingebüßt haben. Direkt nach der Ernte ist gesichert, dass Nährstoffe und Vitamine in vollem Umfang erhalten sind. Um das Obst fürs Einfrieren vorzubereiten, gehst Du so vor:

    1. Du wählst nur die besten, unversehrten Früchte und sonderst die lädierten, schrumpeligen oder beschädigten Exemplare aus. Du musst sie aber nicht wegwerfen, sondern kannst immer noch ein leckeres Kompott oder Pflaumenmus daraus kochen.
    2. Danach entfernst Du Stiele und Blätter.
    3. Nun wäschst Du die Zwetschgen unter fließendem, kaltem Wasser ab und entfernst eventuelle Verschmutzungen.
    4. Jetzt tupfst Du die Früchte mit einem Küchentuch oder einem Handtuch trocken.
    5. Wenn Du die Zwetschgen nicht im Ganzen einfrieren möchtest, halbierst Du die Früchte mit einem scharfen Messer und entfernst den Stein. Dabei hältst Du Ausschau nach Maden. Diese würden den Gefriervorgang zwar nicht überleben, sind aber trotzdem nicht sehr appetitlich. Am besten schneidest Du die madigen Stellen mit dem Messer heraus und verarbeitest die Früchte zu Kompott oder Marmelade. Für einen Zwetschgenkuchen oder andere Zubereitungen, bei denen es auf die Optik ankommt, sind sie nicht mehr so gut geeignet.

    Damit sind die Vorbereitungen abgeschlossen und die Zwetschgen sind bereit zum Einfrieren.

    Wann erntet man Zwetschgen, wenn man sie einfrieren will?

    Wenn Du Zwetschgen einfrieren möchtest, ist es am besten, sie in vollreifem Zustand zu ernten. Wenn Du zu früh mit der Ernte beginnst, haben die Früchte noch nicht den vollen Geschmack, überreife Exemplare sind zu weich, geschmacklich nicht optimal und eignen sich somit nicht mehr gut fürs Einfrieren. Der genaue Zeitpunkt der Ernte ist abhängig von der Sorte und den lokalen und klimatischen Bedingungen.

    Anstatt Dich auf ein festes Datum zu versteifen, verlässt Du Dich besser auf Deine Augen, Deine Hände und Deinen Geschmack. Die Zwetschgen müssen eine tiefviolette Farbe haben, außerdem sollten sie sich fest anfühlen, aber auf leichten Druck ein wenig nachgeben. Last but not least ist der Geschmack ausschlaggebend: Wenn die Zwetschge süß und saftig schmeckt, ist es der richtige Zeitpunkt, um mit der Ernte zu beginnen.

    Tipps, damit das Einfrieren von Zwetschgen sicher gelingt

    Für das Gelingen des Gefriervorgangs ist die richtige Temperatur von entscheidender Bedeutung. Der Gefrierschrank sollte konstant eine Temperatur von -18 Grad Celsius aufweisen. Um Temperaturschwankungen zu vermeiden, ist es wichtig, die Tür des Gefrierschranks immer nur kurz zu öffnen, damit das Gefriergut nicht antaut. Für einen besonders frischen Geschmack legst Du die Zwetschgen vor dem Einfrieren in Zitronensaft oder Zuckerwasser ein.

    FAQs

    Wie lange sind Zwetschgen tiefgefroren haltbar?

    Im Gefrierschrank halten sich Zwetschgen mindestens ein halbes Jahr, in der Regel sind sie aber auch ein Jahr nach dem Einfrieren noch genießbar. Allerdings empfiehlt es sich, vor dem Genuss genau das Aussehen und den Geschmack zu prüfen: Sehen die Früchte nach dem Auftauen ungewöhnlich aus oder riechen beziehungsweise schmecken sie seltsam, entsorgst Du sie besser.

    Wie können Zwetschgen aufgetaut werden?

    Besonders schonend ist das Auftauen über Nacht im Kühlschrank. Alternativ lässt Du die Zwetschgen bei Zimmertemperatur auftauen, je nach Menge kann das eine oder mehrere Stunden dauern.

    Können Zwetschgen mit Schale eingefroren werden?

    Zwetschgen können problemlos mit Schale eingefroren werden. Die Schale enthält viele Nährstoffe, besitzt eine hübsche Farbe und verleiht dem Obst zusätzlichen Geschmack.

    Wie lange halten sich eingefrorene Zwetschgen im Gefrierfach?

    Eingefrorene Zwetschgen halten sich im Gefrierfach 6 Monate, in der Regel aber auch noch länger.

    Beeinflusst das Einfrieren den Geschmack oder die Textur von Zwetschgen?

    Das Einfrieren und Auftauen können die Textur der Früchte verändern, sodass sie weicher werden und an Festigkeit verlieren. Wenn Du die Zwetschgen nach dem Auftauen weiterverarbeitest, beispielsweise zu Kompott oder Chutney, ist das aber unerheblich.

    Kann man Zwetschgen auch in Zuckerwasser oder Sirup einfrieren?

    Es ist problemlos möglich, Zwetschgen in Sirup oder Zuckerwasser einzufrieren. Das Zuckerwasser sorgt für die optimale Konservierung und intensiviert den Geschmack der Früchte.

    Lebensmittel unterscheiden sich. Die auf den Lebensmittelverpackungen aufgedruckten Anweisungen haben Vorrang vor denen, welche in diesem Artikel genannt werden, und müssen immer befolgt werden.
    Letzter Beitrag
    Basmati Reis kochen: So wird er locker und duftig Basmati Reis kochen: So wird er locker und duftig
    Nächster Beitrag
    Zucchini grillen: Tipps und Tricks fürs gute Gelingen Zucchini grillen: Tipps und Tricks fürs gute Gelingen

    Das könnte Dir auch gefallen