Weißwurst kochen – So gelingt Dir die bayrische Spezialität

26. Juni 2024
Von HelloFresh Kochen & Backen

    Weißwürste kochen scheint auf den ersten Blick eine Selbstverständlichkeit zu sein, aber tatsächlich gibt es dabei eine ganze Menge zu beachten. Von der richtigen Temperatur des Wasserbads über die Garzeit bis hin zur perfekten Serviertemperatur und den passenden Beilagen – es braucht schon etwas Fingerspitzengefühl und vor allen Dingen einige Informationen, damit Dir die perfekte Weißwurst gelingt. Mit unserer übersichtlichen Schritt-für-Schritt-Anleitung ist es ganz einfach.

     

    Wie kocht man Weißwurst richtig?

    Nur mit einem hochwertigen Ausgangsprodukt erzielst Du die besten Erfolge. Wähle nur frische Weißwürste vom Metzger Deines Vertrauens und verbrauche sie dann so zeitnah wie möglich. Bei der Zubereitung gehst Du folgendermaßen vor:

    1. Du nimmst einen ausreichend großen Topf und füllst Wasser ein. Ein Tipp: Wenn Du zuvor im Wasserkocher erhitztes Wasser in den Topf gibst, geht es schneller.
    2. Danach gibst du pro Liter Wasser einen gehäuften Teelöffel Salz in den Topf. Das Salz optimiert den Geschmack und verhindert, dass die Würste platzen.
    3. Lege den Deckel auf und lass das Wasser sprudelnd aufkochen.
    4. Sobald das Wasser kocht, schaltest Du die Hitze herunter, sodass es gerade so vor sich hinsimmert.
    5. Nun legst Du vorsichtig die Würste in das Wasser. Vermeide dabei, die Würste zu stauchen, und achte darauf, dass jede Wurst genug Platz hat.
    6. Nun lässt Du die Würste etwa 10 – 12 Minuten lang ziehen. In der Zeit sollten sie eine schöne, cremig weiße Farbe annehmen, sich etwas aufblähen und weich, aber noch elastisch sein.
    7. Jetzt nimmst Du die Würste vorsichtig mit einer Schaumkelle heraus und servierst sie sofort mit Beilagen Deiner Wahl, beispielsweise einer Brezel, süßem Senf und einem süffigen Weißbier. An Guadn!

     

    Rohe Weißwurst kochen

    Wenn Du Weißwurst beim Metzger holst, handelt es sich dabei in der Regel um ungebrühte Würste, die aus Kalbs-, Schweine- und Rindfleisch, frischen Kräutern und feinen Gewürzen bestehen. Für das optimale Genusserlebnis sollten sie möglichst zeitnah und entsprechend dem Rezept zubereitet werden, indem Du sie in heißem Wasser erhitzt.

     

    Gefrorene Weißwurst kochen

    Weißwürste lassen sich auch sehr gut einfrieren und je nach Bedarf auftauen. So hast Du sie immer zur Hand, wenn Du mal Lust auf eine schnelle Mahlzeit hast. Zum Auftauen bieten sich zwei Möglichkeiten an:

    1. Besonders schnell geht das Auftauen im kalten Wasser. Dafür legst Du die gefrorenen Würste in eine Schüssel mit kaltem Wasser und lässt sie zwei Stunden darin ziehen. Im Anschluss daran verarbeitest Du sie wie gewohnt.
    2. Schonender ist das Auftauen im Kühlschrank. Dafür gibst Du die gefrorenen Würste in ein geeignetes Gefäß oder auf einen Teller und lässt alles über Nacht im Kühlschrank auftauen. 

     

    Weißwurst kochen oder braten: Was ist besser?

    An dieser Frage scheiden sich die Geister. Die klassische Zubereitungsart ist das Garziehen der Wurst in heißem Wasser. Diese Methode hat unbestrittene Vorteile: Durch das Garziehen bleiben die Konsistenz und die weiche Textur optimal erhalten. Indem die Haut intakt bleibt und die Wurst nicht aufplatzt, wird auch der zarte Geschmack besonders gut bewahrt und last not least erfordert diese Zubereitungsmethode kein Öl. Es gibt aber auch einige Argumente, die für das Braten sprechen. So geht es schneller als das langsame Ziehenlassen im Wasser. Wenn Du Deine Weißwurst braten möchtest, solltest Du zuvor die Pelle entfernen. Jetzt kannst Du sie im Ganzen oder in Scheiben geschnitten in der Pfanne in etwas Öl braten. Die durch das Braten entstandene knusprige Oberfläche und die Röstaromen können den Geschmack intensivieren und für zusätzliche Textur sorgen, was bei vielen deftigen Gerichten durchaus erwünscht ist. Letztlich haben beide Zubereitungsarten ihre Vor- und Nachteile – probiere einfach aus, was Dir am besten schmeckt und was sich für Deine Kochidee am besten eignet.

     

    Was kann man mit gekochter Weißwurst machen?

    Die deutsche Küche ist für ihre Vielzahl an leckeren Wurstsorten bekannt. Jede Region hat ihre eigenen Spezialitäten und Bayern ist für seine Weißwurst berühmt. Zu einem klassischen Weißwurstessen gehören drei Weißwürste, zwei Brezen und eine Maß Bier und süßer Senf. Aber damit ist das Potenzial noch lange nicht ausgeschöpft. Wie wäre es einmal mit einem Bayerischen Hotdog, der durch Apfel-Sauerkraut eine erfrischende säuerliche Note erhält? Eine interessante Alternative und Bereicherung Deines Speiseplans ist ganz sicher ein Salat mit gebratenen Weißwurstscheiben, der mit seinen kräftigen Aromen, knackigem Gemüse und einem raffinierten Dressing alles enthält, um ihn zu einem echten Wohlfühlessen zu machen.

     

    Weißwurst eignet sich außerdem ausgezeichnet

    1. als Einlage in sämigen Suppen und deftigen Eintöpfen, beispielsweise in einer Kartoffel- , Bohnen- oder Erbsensuppe.
    2. als Ofengemüse. In Scheiben geschnittene Weißwürste verleihen Kartoffeln und Zwiebeln einen guten Geschmack.
    3. als Füllung. Das Weißwurstbrät ist eine hervorragende Füllung für Ravioli, Maultaschen oder Kohlrouladen.
    4. als Teil eines Buffets. Mit Brezeln, Obatzter oder Krautsalat serviert, bereichern Weißwürste jedes rustikale Buffet.
    5. als Snack oder Fingerfood. In Blätterteig eingerollt sind Weißwürste ein leckerer, deftiger Snack und kommen auf der nächsten Party garantiert gut an.
    6. als Wurstgulasch, Currywurst oder Bestandteil eines Grillspießes. 

    Alle Kochutensilien unterscheiden sich. Es handelt sich hierbei lediglich um Richtwerte. Stelle sicher, dass die Speisen vor dem Servieren kochend heiß sind. Nicht erneut aufwärmen.

    FAQs

    Wie lange muss Weißwurst kochen?

    Tatsächlich darf Weißwurst nicht kochen, sondern sollte im warmen Wasserbad etwa 10 – 12 Minuten lang ziehen. In sprudelnd kochendem Wasser würden die Würste platzen.

    Warum Salz in Weißwurst-Wasser geben?

    Es gibt verschiedene Gründe, warum man Salz ins Wasser gibt, in dem die Würste erhitzt werden. Salz kann verhindern, dass der Druck innerhalb der Wurst zu groß wird und dass sie platzt, weiterhin soll es den Geschmack der Wurst intensivieren.

    Was tun, damit Weißwurst beim Kochen nicht platzt?

    Damit die Weißwurst beim Kochen nicht platzt, ist es wichtig, sie in heißem, aber nicht kochendem Wasser sieden zu lassen. In sprudelnd kochendem Wasser würden die Würste platzen und verwässern.

    Wie erkennt man, dass Weißwürste fertig sind?

    Die Wurst ist fertig, sie cremig weiß und prall ist. Wenn Du mit dem Finger in die Wurst drückst, sollte sich das weich, geschmeidig und federnd anfühlen.


    Lebensmittel unterscheiden sich. Die auf den Lebensmittelverpackungen aufgedruckten Anweisungen haben Vorrang vor denen, welche in diesem Artikel genannt werden, und müssen immer befolgt werden.
    Letzter Beitrag
    Obst richtig lagern: So bleiben Deine Früchte frisch! Obst richtig lagern: So bleiben Deine Früchte frisch!
    Nächster Beitrag
    Wachteleier kochen – Tipps und Ideen zur Verwendung Wachteleier kochen – Tipps und Ideen zur Verwendung

    Das könnte Dir auch gefallen