So geht’s richtig: Gemüse vorbereiten

9. August 2020
Von Elisabeth Wissen & Ideen

    Grüne Bohnen, Pilze und Kürbis… Jede Gemüsesorte hat ihren Geschmack, ihr Aussehen und ihre gesunden Inhaltsstoffe. Beim Kochen mit einer Freundin wurde ich letztens daher korrigiert: „Pilze darfst Du nicht abwaschen! Sie saugen das Wasser auf und verlieren so Geschmack“. Eine Tatsache, die mir bis dato noch nicht bekannt war. Und da es sicherlich bei einigen Gemüsesorten solche Besonderheiten gibt, geht es heute darum, wie Du Dein Gemüse vorbereiten kannst – und zwar richtig 😉 .

    Karotten brauchst Du nur zu bürsten

    Gemüse vorbereiten – die Basics

    Gemüse punktet durch vielfältige Vitamine, Mineralstoffe, Ballaststoffe und ,in der Regel, niedrigen Kohlenhydratgehalten. Jede Sorte bringt Dir dabei ein ganz eigenes Spektrum dieser Vitalstoffe auf den Teller – genau darum ist es auch so gesund, viel Gemüse zu essen. Mit der richtigen Vorbereitung und Zubereitung sicherst Du Dir das Maximum der gesunden Inhaltsstoffe – nur kommt hier halt die Frage ins Spiel, wie man unterschiedliche Gemüsesorten am besten vorbereitet.

    Saubere Küchenarbeit ist die Grundvoraussetzung

    Zunächst einmal gibt es eine wichtige Grundvoraussetzung: Das saubere Arbeiten in der Küche. Gemüse solltest Du getrennt von Fleisch und Milchprodukten verarbeiten und ein extra Brett und Messer dafür verwenden. Und dann solltest Du jegliches Gemüse gründlich abwaschen, um Schadstoffe zu entfernen – bis auf Pilze!

    Pilze richtig vorbereiten

    Pilze sollten niemals gewaschen oder, noch schlimmer, in einem Wasserbad stehengelassen werden! Sie saugen Wasser wie ein Schwamm ein – wodurch ihr Eigengeschmack verloren geht. Besser ist es, sie trocken zu reinigen. Dafür gibt es spezielle Pilzbürsten – ein Stück Küchenrolle tut es notfalls aber auch 😉 . Danach noch die Enden des Stiels entfernen – fertig!

    Pilze richtig vorbereiten

    Bürste, Wasser, Schäler

    Da bei vielen Gemüsesorten das Beste (Vitamine, sekundäre Pflanzen- und Mineralstoffe) unter oder in der Schale steckt, sicherst Du Dir diese Inhaltstoffe, indem Du sie nicht schälst, sondern gründlich abwäschst. Es gibt außerdem auch Gemüsebürsten – damit entfernst Du den Schmutz von Karotte und Co. im Handumdrehen und kannst sicher sein, dass Dein Gemüse sauber ist, bevor Du es weiterverarbeitest. Wenn Du zusätzlich noch auf Bio-Gemüse setzt, kannst Du sicher sein, dass die Schale deiner Gemüsesorten weniger mit schädlichen Pestiziden belastet ist. Beim Gemüse vorbereiten brauchst Du folgende Sorten nicht zu schälen:

    • Paprika
    • Gurke
    • Zucchini
    • Auberginen
    • Tomaten

    Gemüse muss nicht unbedingt geschält werden

    Gemüse vorbereiten: Diese Sorten solltest Du schälen

    Es gibt allerdings ein paar Gemüsesorten, die Du unbedingt schälen solltest. Bei vielen Kürbissorten z.B. ist die Schale schlicht zu hart, um mitgegessen zu werden (beim Hokkaidokürbis übrigens kann die Schale jedoch mitgegart und gegessen werden). Rote Bete und Rhabarber enthalten relativ viel Oxalsäure (mehr darüber kannst Du hier nachlesen) und sollten deswegen immer geschält werden. Ein interessanter Zwischenfall ist die Kartoffel.

    Müssen Kartoffeln geschält werden?

    Die Antwort lautet: Jein. In der Kartoffelschale stecken giftige Glykoalkaloide, die auch hitzestabil sind. Allerdings lösen sich diese Stoffe im Wasser, sodass sie beim Kochen aus der Schale herausgelöst werden. Und: Die Kartoffeln, die es bei uns zu kaufen gibt, enthalten so wenig dieser Stoffe, dass es i.d.R. nicht gesundheitsschädlich ist. Die Schale erfüllt beim Kochen übrigens einen guten Zweck: Sie schützt das Innere der Kartoffeln und sorgt so dafür, dass weniger Vitamine und Mineralstoffe verloren gehen – darum koche Kartoffeln am besten immer mit der Schale und pelle sie erst hinterher 😉 .

    So geht’s richtig: Gemüse vorbereiten

    Gemüse vorbereiten ist eigentlich eine unkomplizierte Sache – mein Vater sagt immer folgendes: „Waschen, Enden ab, Kleinschnippeln, Fertig“ 😊 ! Übrigens: Wenn Du Deine Sommerernte einfrieren möchtest, wir haben hier noch Tipps und Tricks, wie Du Gemüse richtig einfrieren kannst.

    Liebe Grüße
    Elisabeth

     

    Letzter Beitrag
    So geht’s – Marillenknödel selber machen So geht’s – Marillenknödel selber machen
    Nächster Beitrag
    Für Avocado-Liebhaber: Guacamole x 4 Für Avocado-Liebhaber: Guacamole x 4

    Das könnte Dir auch gefallen

    Hinterlasse einen Kommentar

    Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.