So kannst Du Porridge selber machen 30. Januar 2019

Von Elisabeth Essen

Ein leckerer Porridge gehört schon lange nicht mehr nur in Großbritannien zum Morgenritual. Der warme Haferbrei ist schnell zubereitet, macht lange satt, ist vielseitig und gesund – kein Wunder also, dass er vielerorts gerade wieder mitten im Trend liegt. Besonders in der kühleren Jahreszeit schmeckt uns Porridge richtig gut als Power-Frühstück und sorgt für einen gelungenen Start in den Tag! Du willst mehr erfahren? Genau darum zeigen wir Dir heute, wie Du Porridge selber machen kannst, welche Variationen es gibt und klären, ob Porridge auch gesund ist 🙂 .

So kannst Du Porridge selber machen

Ist Porridge gesund?

Sind Haferflocken Superfoods? Das kann man wohl so sagen! Sie beliefern Dich mit reichlich Magnesium, Eisen und Folsäure und sind eine wahre Protein-Bombe. Viele Ballaststoffe sorgen dafür, dass Dich ihr Endprodukt, der Porridge, lange satt macht. Eine gute Nachricht für viele, die unter Unverträglichkeiten leiden: Porridge ist magenschonend und auch allgemein sehr gut verträglich.
Aber Achtung: Ob ein Porridge ein gesundes Frühstück ist, hängt natürlich auch davon ab, wie Du es verfeinerst. Wasser oder Milch, Zucker oder Honig? Weiter unten geben wir Dir ein paar Tipps dazu, wie Du dein Porridge unter anderem gesund süßen kannst! Mehr Informationen über Zuckeralternativen findest Du hier. Dieses „Problem“ hast Du mit herzhaftem Porridge natürlich nicht.

Porridge mit Champignons

Porridge selber machen – das Grundrezept

Für einen richtigen Porridge braucht es nur zwei Zutaten: blütenzarte Haferflocken und, je nach Geschmack, Wasser oder Milch. Du kannst natürlich auch pflanzliche Milch verwenden, zum Beispiel Hafer- oder Mandelmilch. Letztere kannst Du sogar im Handumdrehen zu Hause selber machen, probier’s mal mit unserem Rezept!

Porridge selber machen in drei Schritten:

  1. 200 ml Wasser oder Milch in einen Topf geben und auf hoher Stufe zum Kochen bringen.
  2. 5 gehäufte EL (ca. 40 g) blütenzarte Haferflocken hineingeben und umrühren. Platte ausschalten und unter gelegentlichem Rühren für ca. 3-5 Minuten köcheln bzw. ziehen lassen.
  3. Mit einer kleinen Prise Salz abschmecken und noch leicht warm in einer Schüssel servieren.

Das Grundrezept zum Porridge selber machen

Frühstück für Individualisten

Bei dem Porridge-Grundrezept muss es noch lange nicht bleiben – nun ist Dein Geschmack gefragt! Denn die Kombinationsmöglichkeiten für das leckere Frühstück kennen keine Grenzen. Egal ob fruchtig, süß oder kernig, Du kannst dem Rezept Deine eigene Note geben und so Deinen Porridge jeden Tag anders genießen 😉 !

Porridge für jeden Geschmack

Unsere Favoriten für den feinen Geschmack:

  • Zimt
  • Vanille
  • Muskatnuss
  • Chili
Zimtiger Porridge

Unsere Favoriten für den Biss:

  • Walnüsse
  • Mandeln
  • Apfelstücke
  • getrocknetes Obst, wie Feigen und Aprikosen
  • Bananenscheiben
  • Blaubeeren
  • Kerne, wie Kürbiskerne oder Sonnenblumenkerne

Unsere Favoriten zum gesunden Süßen:

  • Honig
  • Agavendicksaft
  • Ahornsirup
So vielfältig ist Porridge

Unsere Favoriten für knallige Farberlebnisse:

Welche ist Deine Lieblingsvariante? In unserem Blog findest Du noch weitere Rezepte für originelle Porridge-Varianten, wie zum Beispiel unser Quinoa Porridge oder Porridge mit Feigen und Mandarinen. Du möchtest mehr Rezepte oder DIY-Ideen? Abonniere unseren Blog und erhalte Benachrichtigungen über alle neuen Beiträge.

Lass es Dir schmecken und liebe Grüße
Deine Elisabeth

PS: Du stehst auf Superfoods? Teste doch mal die Kombinationen mit Chia- oder Leinsamen. Dafür einfach 1-2 TL der Samen direkt mitkochen. Achte darauf, dass Du ausreichend dazu trinkst 😉 .

Letzter Beitrag
Old but gold: Darum ist Kefir gesund Old but gold: Darum ist Kefir gesund
Nächster Beitrag
Liebe auf den ersten Biss: Entspannt durch den Valentinstag Liebe auf den ersten Biss: Entspannt durch den Valentinstag

Das könnte Dir auch gefallen

1 Kommentar

Michael sagt:

An Porridge habe ich mich bisher noch nicht rangetraut. Aber es gibt ja für alles ein erstes Mal. Danke für den Beitrag.

Hinterlasse einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind markiert *

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.