Kürbis-Gnocchi selber machen – so geht’s 24. Oktober 2017

Von Ebru Essen

Kürbis-Gnocchi selber machen

Im Herbst findest Du sie auf so ziemlich jeder Speisenkarte: feine, orange-gelbe Kürbis-Gnocchi! Aber hast Du schon den Versuch gewagt, sie zu Hause selber zu machen?

Was heute ein großer Trend ist, ist hierzulande übrigens noch gar nicht so lange bekannt. Viele wussten außer der klassischen Kürbissuppe lange nichts mit den herbstlichen Kürbissorten anzufangen. Erst nach und nach werden die Rezepte beliebter. Zum Glück! Denn was wäre der Herbst ohne den buttrigen Geschmack von Kürbissen? Heute bekommen wir nicht genug von Kürbiskuchen, Kürbisbrot oder Pumpkin Spice Latte und lieben es, den Kürbis in Spalten zu Backen oder ihn zu kochen und in ein herrliches Pürree zu verwandeln.

Ganz besonders vernarrt sind wir in die Gnocchi Herbst-Edition und zeigen Dir deswegen heute, wie Du die Kürbis-Gnocchi selber machen kannst!

Kürbis-Gnocchi selber machen

Kürbis-Gnocchi selber machen
Rezept für hausgemachte Kürbis-Gnocchi

Zutaten

  • 500 g Hokkaido
  • 65 g Stärke
  • 65 g Hartweizengrieß
  • 65 g Mehl

Zubereitung

  1. Kürbis waschen, in Spalten schneiden und die Kerne entfernen. Auf einem mit Backpapier belegten Backblech auf der mittleren Schiene im Backofen 20 – 30 Minuten bei 160° C garen, bis der Kürbis mehlig ist. Zwischenzeitlich 1- bis 2-mal wenden.
  2. Kürbisspalten kurz abkühlen lassen, dann zerdrücken oder pürieren, mit den restlichen Zutaten vermengen und gut durchkneten.
  3. Teig in teelöffelgroße Stücke teilen, ggf. zu Gnocchis formen und über den Gabelrücken rollen, damit die Stücke die typischen Rillen bekommen.
  4. Die Gnocchis für 3 Minuten in kochendes Salzwasser geben, bis sie an der Wasseroberfläche schwimmen.

Zubereitungstipp von unserem Koch Marco:

Die leckeren Gnocchis brauchen nicht viel, um ihren feinen Kürbisgeschmack zu entfalten. Schwenke sie einfach kurz mit Butter und Salbeiblättern in der Pfanne, dann schmecken sie perfekt!

Kürbis-Gnocchi selber machen

Kürbispüree

Den zerdrückten, gebackenen Kürbis bzw. das fertige Kürbispüree kannst Du auch für verschiedene andere Zwecke nutzen. Zum Beispiel für unseren Pumpkin Spiced Latte (folgt bald!) oder als Füllung für Ravioli. So kannst Du auch gleich größere Mengen Kürbis backen und pürieren ohne überschüssige Reste wegschmeißen zu müssen. Friere das Püree einfach portionsweise ein und taue es später nach Bedarf wieder auf!

Liebe Grüße,
Ebru

Letzter Beitrag
Mit unserer Kürbissorten Übersicht durch den Herbst Mit unserer Kürbissorten Übersicht durch den Herbst
Nächster Beitrag
Pumpkin Spice Latte selber machen – so kommt der Starbucks-Klassiker zu Dir nach Hause Pumpkin Spice Latte selber machen – so kommt der Starbucks-Klassiker zu Dir nach Hause

Das könnte Dir auch gefallen

2 Kommentare

Ings sagt:

Hallo Ebru,
kann man für das Rezept auch eine andere Kürbissorte verwenden?
LG Inga

Ebru sagt:

Liebe Inga,

klar, für das Rezept kannst Du auch einen anderen Kürbis verwenden. Schau gerne einmal in unserer Kürbissorten Übersicht nach einer geeigneten Sorte – ich würde Dir ansonsten den würzigen Muskatkürbis empfehlen!

Ganz liebe Grüße,
Ebru

Hinterlasse einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind markiert *