Wintersalate mit saisonalen Trendzutaten

15. Februar 2022
Von Elisabeth Unsere Rezepte

    Gehörst Du auch zu denjenigen, die es im Winter nicht sonderlich mögen, Salate zu essen? Die Tomaten schmecken nicht so gut wie im Sommer, die Gurken auch nicht und irgendwie hat sowieso alles entweder keinen Geschmack oder es ist auch nicht gerade Saison für bestimmte Zutaten. Aber: Wir haben die Lösung! Schau über Deinen Tellerrand und verwende spannende Wintergemüsesorten. Die sind gesund, haben Saison, werden in der Foodszene als trendy gefeiert und schmecken in Kombination einfach unglaublich lecker!

    Wintersalate mit saisonalen Trendzutaten

    Teff

    Kennst Du sie schon? Teff ist auch bekannt unter dem Namen Zwerghirse und könnte demnächst absoluten Kultstatus unter Foodies gewinnen! Das liegt daran, dass die kleinen Powerkörner ganz besonders proteinreich sind: Sie halten Dich also lange satt! Abgesehen davon ist es doch immer wieder schön, eine Abwechslung zu Reis, Quinoa und Co. zu haben, oder?

    Salat mit Teff

    Grünkohl

    Grünkohl kennen die meisten vom Weihnachtsmarkt oder einfach gar nicht, da das norddeutsche Gemüse auch tatsächlich eher eine begehrte Zutat im Norden ist. Das wäre wohl noch lange so geblieben, wenn nicht die gesunden Inhaltsstoffe des Grünkohls weithin bekannt geworden wären. Und gerade im Salat, roh und knackig, erhältst Du davon besonders viel und kommst auch noch richtig ins Genießen!

    Immer noch ganz oben: Grünkohl

    Aus gutem Grund: Es gibt ein paar Kombinationen mit dem gesunden Kohl, die wirklich jedem das Wasser im Mund zusammenlaufen lassen. Zum Beispiel Grünkohl mit Süßkartoffeln. Diese sind besonders im Herbst in Nordamerika beliebt. Mischt man diese zwei Komponenten noch mit Quinoa, hat man ein wunderbares und gesundes Mittagessen.

    Die Zutaten für unseren Grünkohlsalat

    Ich habe diesem Salat noch ein paar weitere Zutaten hinzugefügt, die der Komposition in keiner Weise schaden. Im Gegenteil – der exotische Granatapfel, die leckere Avocado (als eines unserer liebsten Brainfoods) und der würzige Feta-Käse geben dem Ganzen den gewissen Pfiff. Speziell zu dieser Jahreszeit darf aber auch das leckere Wurzelgemüse nicht fehlen: Radieschen bringen eine milde Schärfe mit ins Spiel.
    Hier ist alles vorhanden, was für eine ausgewogene und gesunde Ernährung nötig ist. Ballaststoffe, Vitamine, Mineralstoffe. Dieser Salat macht satt, aber nicht voll – und seine wertvollen Zutaten sorgen dabei für Konzentrationsfähigkeit und schenken neue Energie.

    So bunt und gesund: Unser Grünkohlsalat

    Rezept für Grünkohlsalat mit Quinoa und Süßkartoffeln

    Ingredients

    • 1 Bund frischer Grünkohl
    • 170 g Quinoa
    • 1 Süßkartoffel
    • 1 Avocado
    • Kerne von 1 Granatapfel
    • 4 Radieschen
    • 150 g Fetakäse
    • Orangen-Vinaigrette:
    • 125 ml Olivenöl
    • 4 EL frisch gepresster Orangensaft
    • 2 EL Essig
    • 2 TL Honig
    • Salz und Pfeffer

    Instructions:

    1. Für die Orangen-Vinaigrette alle Zutaten in ein Glasbehältnis mit verschließbarem Deckel füllen und schütteln, bis sie vermischt sind. Kaltstellen und vor dem Servieren noch einmal schütteln.
    2. Den Grünkohl gut waschen und mit einem Küchentuch trockentupfen. Die Blätter klein hacken, falls keine vorgehackte Variante verfügbar war.
    3. Quinoa in einem Sieb so lange mit kaltem Wasser abspülen, bis es klar bleibt. Etwa 400 ml Wasser zum Kochen bringen. Quinoa einstreuen und zugedeckt bei kleiner Hitze etwa 12 Minuten kochen. Quinoa vom Herd nehmen und 10 Minuten quellen lassen, leicht salzen.
    4. Die Süßkartoffel in kleine Würfel schneiden und für 10 Minuten in kaltes Wasser legen. Danach abtrocknen und mit etwas Olivenöl in einer Pfanne anbraten, bis sie goldbraun sind. Abkühlen lassen.
    5. Die Avocado, Radieschen und den Fetakäse in kleine Würfel schneiden.
    6. Alle Zutaten mit dem Dressing in einer großen Schale vermengen, servieren, fertig.

    Kichererbsen

    Kichererbsen enthalten komplexe Kohlenhydrate, reichlich Ballaststoffe und viele Proteine, die dafür sorgen, dass Du langanhaltend mit Energie versorgt wirst und sich kein nachmittäglicher Heißhunger einstellt. Außerdem stecken eine gute Portion Eisen und Kalzium in den kleinen Kugeln, beides sehr wichtige Mineralsstoffe. In Kombination mit angebratenen Karottenstücken und einem großen Portobellopilz wird aus einem Salat mit Kichererbsen ein richtiges Genießeressen!

    Einer meiner Favoriten: Lauwarmer Kichererbsensalat mit Portobellopilz

    Birne und Nüsse

    Die Birne kommt aus dem Herbst gerne noch mit in den Winter und schmeckt in Kombination mit Nüssen (insbesondere Walnüssen) richtig lecker! So lässt sich auch ein sonst recht herbes Wintergemüse wie der Chicorée abmildern und im Salat verwenden. Und für alle Fans der leichten, proteinreichen Küche gibt es noch ein angebratenes Hähnchenbrustfilet obendrauf 😊 .

    Salat mit Birne, Hähnchenbrustfilet und Walnüssen

    Linsen

    Egal ob rot, braun oder gelb: Linsen punkten mit wertvollen Mineralstoffen, Ballaststoffen und komplexen Kohlenhydraten! Ihr nussiger Geschmack passt perfekt zu Porree, aber auch angebratener Halloumi schmeckt besonders gut zu ihnen. Oder: Brie! Die Cremigkeit gibt Deinem Salat außerdem eine echte Wohlfühlnote.

    Linsensalat mit Halloumi

    Rotkohl

    Ähnlich wie beim Grünkohl ist Rotkohl eher als warmes, traditionelles Beilagengemüse bekannt, anstelle als gesunde Rohkost. Dabei enthält das violette Gemüse unglaublich viele Antioxidantien, die als Jungbrunnen und Zellschützer gelten. Außerdem stecken Eisen, Vitamin C und Vitamin K im Kraut. Besonders lecker ist eine asiatisch angehauchte Kombination als Salat: Mit braunem Reis, Kräuterseitlingen, Dressing mit Sojasoße und Frühlingszwiebeln.

    Rotkohlsalat

    Pastinaken, Petersilienwurzel und Co.

    Mhhm, Wurzelgemüse! Zugegeben: Wir essen davon höchstwahrscheinlich alle zu wenig. Daher wird es reichlich Zeit, die leckeren Rüben und Knollen auch in einen Salat zu stecken und zu genießen! Wie wäre es zum Beispiel mit der Kombination Pastinake, Hirse und Babyspinat? Dazu ein würziges Joghurt-Petersilien-Dressing und die Mittagspause ist gerettet!

    Wurzelgemüsesalat mit Pastinake

    Unser Geheimtipp

    Für alle, die sich mit komplett kalten Salaten im Winter schwertun: Bereite Dir ganz einfach „lauwarme“ Salate zu, indem Du gebratene Pilze, Kichererbsen, warme Brotwürfel, Garnelen oder Hähnchenbruststücke als Toppings einsetzt. So isst Du genügend rohes Gemüse und hast trotzdem das Gefühl, eine „warme Wohlfühl-Mahlzeit“ einzunehmen 😉 .

    Wieso nicht: Salat mit einem Spiegelei und Roter Bete

    Möchtest Du lieber anderes Gemüse in den Salat mischen oder Dein ganz persönliches Rezept erstellen? Schreibe uns gerne Deine liebste Kombination in die Kommentare!

    Wir wünschen Dir einen guten Appetit!

    Letzter Beitrag
    100 Dinge gegen Winterblues 100 Dinge gegen Winterblues
    Nächster Beitrag
    Unsere Top 15 Küchenhacks für Deine Küche! Unsere Top 15 Küchenhacks für Deine Küche!

    Das könnte Dir auch gefallen

    11 Kommentare

    Daniela Morick sagt:

    Hallo, für wieviel Personen ist das Rezept?

    Ebru sagt:

    Liebe Daniela,

    danke für den Hinweis, die Angabe habe ich glatt vergessen. Das Rezept ist für eine große Portion Salat, davon werden gut 4 Personen satt. 🙂

    Liebe Grüße
    Ebru

    Ina.chocolat sagt:

    Heute Mittag zubereitet und ich bin sehr begeistert! Jede der Zutaten ist alleine für sich schon fantastisch, und ergänzen sich hier superlecker. Und mit das Beste: trotz grooooßer Portion fühle ich mich danach topfit und nicht voll, aber richtig zufrieden satt :).
    Danke für die Inspiration!

    Ah, ich würde aber sagen, dass von den Mengenangaben eher nur 3 Personen richtig satt werden können. Als Beilage aber locker auch 4-5.

    Ebru sagt:

    Liebe Ina,

    danke für Deinen Kommentar – und es freut mich total, dass es Dir so gut geschmeckt hat!! Er ist und bleibt auch mein Lieblingssalat. Von dem kommt man nicht mehr los!

    Danke auch für Deinen Hinweis für die Mengenangabe! 🙂

    Liebe Grüße
    Ebru

    Grobi sagt:

    Hi Ebru! Ich bin riesen Fan vom klassischen Grünkohleintopf mit Mettwurst. Dieser Salat sieht aber auch sehr lecker aus und ich werde ihn sicher probieren.
    Mit der Mengenangabe habe ich aber ein kleines Problem: das was mein lokaler Gemüsemarkt als „Bund“ verkauft, passt nicht einmal in meinen risigen Spaghetti Topf 😉
    Ausgehend vom geschnittenen Grünkohl: wieviel in Gramm oder „handvoll“ wäre das ungefähr?

    Ebru sagt:

    Hi Grobi,

    ja, Du solltest den Salat definitiv mal ausprobieren! 🙂
    Das Dilemma verstehe ich natürlich – in erster Linie kommt genau so viel vom leckeren Grünkohl rein, wie du magst. Der eine mag es grüner, der andere konzentriert sich da lieber auf die Süßkartoffeln oder Avocado-Stückchen.

    Für eine ausgewogene Mischung würde ich aber zwei gute Handvoll des geschnittenen Grünkohls verwenden! Ich hoffe, das hilft Dir schon weiter.

    Liebe Grüße
    Ebru

    cola sagt:

    Habe Grünkohl und Radieschen wegen regionaler Verfügbarkeit gegen Babyspinat und Topinambur getauscht. War wirklich SUUUPER lecker! Danke für das Rezept. Ich liebe das Dressing 🙂

    Ebru sagt:

    Hi Cola,

    das klingt nach einem super leckeren Ersatz, danke für den Tipp! Freut mich sehr, dass Dir das Rezept so gefällt.

    Liebe Grüße,
    Ebru

    mabosmail.com sagt:

    What’s up, of course this article is actually fastidious
    and I have learned lot of things from it concerning blogging.
    thanks.

    Jan sagt:

    Danke für den Beitrag. Ich habe vor einigen Monaten wieder Linsen für mich entdeckt. Habe ich Jahre lang nicht gegessen. Meine Großeltern haben sehr oft mit Linsen gekocht. Weckt schöne Erinnerungen!

    Elisabeth sagt:

    Hi Jan,
    das freut mich! Ich selbst kenne Linsen auch aus meiner Kindheit und bin ein großer Fan 😉
    Wenn Du nach Inspiration suchst für leckere Linsengerichte, schau doch einmal in unser Rezeptarchiv auf der HelloFresh Homepage vorbei.
    Einfach nach Linsen suchen und Rezepte wie Linsen-Bolo, Hähnchenbrust auf Linsengemüse und ganz viele mehr entdecken!
    Liebe Grüße
    Elisabeth

    Hinterlasse einen Kommentar

    Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.