So kannst Du Chai Latte selber machen 27. Dezember 2018

Von Elisabeth Essen

Teekulturen sind unterschiedlich wie Tag und Nacht. Wir haben Dir bereits verschiedene Kräutertee Sorten vorgestellt – ganz typisch für unsere Breitengrade. Hier lieben wir die milden, blumigen Aromen, Früchtetees und auch mal den einen oder anderen Schwarz- oder Grüntee.
Wenn wir ein paar Kilometer weiterreisen (etwa 10 000 Kilometer, also ein ganzes Stück), erleben wir eine völlig andere, für uns exotische Teekultur. In Indien trinkt man Chai Tee, bzw. Masala Chai. Eine etwas andere Form des Schwarztees; so anders, dass man sie eigentlich nicht miteinander vergleichen kann.

Chai Latte selber machen: Chai & Gewürze

In Indien wird Schwarzer Tee nie pur getrunken – man verfeinert ihn traditionell mit zahlreichen Gewürzen, wie Kardamon, Zimt, Pfeffer, Gewürznelken oder Ingwer. Denn nach der indischen Gesundheitslehre, wirkt jede Pflanze auf unseren Geist und Körper – sie haben eine positive Wirkung auf unser Allgemeinbefinden, die Lebensfreude, Energie und Gesundheit.
Ähnlich wie bei unseren Kräutertees, oder?

Chai Latte selber machen: Gewürze

Was unsere klassischen Teesorten aber nicht mit dem indischen Chai gemeinsam haben: den süßlich-würzigen Geschmack, die angenehm leichte Schärfe und die Cremigkeit.
Ich trinke den Chai persönlich am liebsten als Chai Latte, also mit aufgeschäumter Milch. Das perfekte Getränk für kalte Tage! Und den kannst Du auch super leicht zu Hause selber machen.

Chai Latte selber machen

Chai Latte selber machen: Buch, Chai und Gewürze

Das A und O bei der Zubereitung eines Chai Tees? Die Gewürze! Der Chai lebt von seiner geschmacklichen Vielfalt, den verschiedenen Aromen und feinen würzigen Noten. Vor allem die Verarbeitung der Gewürze sollte nicht auf die leichte Schulter genommen werden. Nur frische, ganze Gewürze kommen zum Einsatz – nicht etwa die pulverisierte Version von ihnen.
Das Rösten der Gewürze in der Pfanne gibt dem Chai den besonderen Pfiff und macht den Unterschied zum gekauften Tee – nur so können sich die Aromen entfaltet und später den leckeren Geschmack beitragen.

Chai Latte selber machen: Rösten der Gewürze in der Pfanne

Mit dem folgenden Rezept stellst Du erst einmal einen Chai-Sirup her. Diesen kannst Du dann so weiterverwenden, wie Du es magst. Das heißt, entweder als Chai Tee, warm oder kalt, mit einem Schluck Milch, oder als cremigen Chai Latte, mit aufgeschäumter Milch.

Rezept für 500 ml Chai-Sirup

Zutaten

10 Pfefferkörner
5 Nelken
4 grüne Kardamonkapseln
2 Zimtstange
1 Sternanis
600 ml Wasser
2 ½ Esslöffel loser schwarzer Tee
130 g Rohrzucker
1 cm Ingwer
Prise Muskatnuss

Zubereitung

  1. In einer großen Pfanne die Gewürze (außer Ingwer und Muskatnuss) bei geringer Hitze für 2 Minuten rösten. Aus der Pfanne nehmen und abkühlen lassen. Sobald sie abgekühlt sind, in einem Mörser oder in einer Kaffeemühle zu einem sehr groben Pulver zerkleinern.
  2. In einer großen und tiefen Pfanne (oder im Topf) Wasser mit den Gewürzen, Ingwer und Muskatnuss vermengen und zum Köcheln bringen. Dann mit Deckel weitere 20 Minuten leicht köcheln lassen. Nicht zum Kochen bringen, sonst werden die Gewürze bitter!
  3. Nach 20 Minuten den Deckel abnehmen und den losen Tee dazugeben. Von der Hitze nehmen, rühren und den Tee für 10 Minuten ziehen lassen. Danach die Flüssigkeit durch ein feines Sieb in einen anderen Topf gießen. Dabei sollten keine Gewürze, oder der Tee, mit durchdringen.
  4. Nun den Zucker der Flüssigkeit hinzufügen und zum Köcheln bringen. Ohne Deckel für 5-10 Minuten köcheln lassen, bis der Sirup etwas dickflüssiger geworden ist. (Zum Abkühlen in eine Flasche füllen. Gekühlt hält er sich bis zu einer Woche im Kühlschrank.)

Für den Chai Latte: 1 Teil Sirup mit 2 Teilen warmer, aufgeschäumter Milch kombinieren.

Chai Latte selber machen

Bei der Auswahl der Gewürze bist Du natürlich flexibel. Welche Gewürzsorten magst Du am liebsten? Vielleicht tauschst Du ja auch mal den Schwarztee gegen Grüntee?
Probiere es einfach aus! Und ich verspreche Dir: Wenn Du dieses Rezept erst mal ausprobiert hast, gehört es sicher bald zu Deinem Standard Wintersortiment.

Ich wünsche Dir gemütliche Genießerstunden
Deine Elisabeth

Letzter Beitrag
Winterdeko: 3 tolle Dinge, die Du aus Tannenzapfen basteln kannst Winterdeko: 3 tolle Dinge, die Du aus Tannenzapfen basteln kannst
Nächster Beitrag
Drei gute Vorsätze die funktionieren! Drei gute Vorsätze die funktionieren!

Das könnte Dir auch gefallen

12 Kommentare

J. Heinz sagt:

Hi, die Bilder zeigen 1 Zimtstange in der Mörserschale / Pfanne, aber im Rezept stehen 2 Zimtstangen… 😉

Zufall?

mfg
J: Heinz

Ebru sagt:

Lieber Heinz,

Du hast uns erwischt! Für schöne Fotos werden wir kreativ und weichen dann doch manchmal ganz leicht vom Rezept ab. 😉
Auf die Mengenangabe im Rezept ist aber auf jeden Fall Verlass!

Liebe Grüße,
Ebru

Lucia sagt:

Hmmm ich liebe Chai Latte, gesunder ist er aber mit Planzenmilch (wobei Mandelmilch echt eklig schmeckt und zwar bisher jede die ich probiert habe, außerdem ist Mandelmilch für den Chai viel zu dickflüssig) und Honig statt Zucker. Ich persönlich dosiere mit nur einem Teelöffel Honig pro Kanne.
In Indien macht man den Chai traditionellerweise übrigens nur mit einem Schwarzteepulver und viel Zucker, wahlweise noch Ingwer und das wars schon mit den Gewürzen.
Der Chai auf dem Bild schaut super lecker aus, wer braucht schon Kaffee wenn es Chai gibt! 😉

Jana Graske sagt:

Sehr toll. 🙂
Wie lange hält sich denn der Sirup?
Möchte ihn als Weihnachtsgeschenk machen 🙂

Ebru sagt:

Liebe Jana,

das klingt super! Der Sirup lässt sich ungeöffnet ca. 4 Monate aufbewahren. Nach dem Öffnen sollte er im Kühlschrank maximal noch 4 Wochen gelagert werden. Ich hoffe, das hilft Dir, wenn auch leider etwas verspätet!

Liebe Grüße,
Ebru

jan sagt:

im rezept steht der sirup wäre „bis zu einer woche“ haltbar, im komentar geben sie aber mindestens 4 wochen an. würde gerne auf vorrat herstellen, da wäre ne woche echt knapp😅

Elisabeth sagt:

Hi Jan,
willst Du Dich schon einmal auf die kalte Jahreszeit vorbereiten? 🙂
Zu Deiner Frage: Die Angaben 1 Woche und 4 Wochen, beziehen sich beide auf den geöffneten, angebrochenen Sirup.
Ungeöffneter Sirup lässt sich bis zu 4 Monate lagern (am besten kühl und dunkel). Deinem Vorrats-Vorhaben steht also nichts entgegen.
Viel Spaß beim Zubereiten und Genießen!
Liebe Grüße
Elisabeth

Sonja sagt:

Eine Frage hätte ich da noch, ist es auch möglich die grob gemahlenen Gewürze in ein Teesäckchen zu geben und dies dann zusammen mit dem Ingwer und der Muskatnuss zu erhitzen? So würde man sich das sieben sparen 🙂

Elisabeth sagt:

Hallo Sonja,

schön, dass Du unseren Chai Latte Sirup ausprobieren möchtest.
Dein Vorhaben mit dem Teesäckchen sollte genauso gut funktionieren – berichte mir gerne von Deiner Erfahrung hinterher 🙂 .

Viele Grüße
Elisabeth

Sandra sagt:

Allein schon der Geruch in der Wohnung beim zubereiten ist toll! Habe den Sirup mit aufgeschäumter Milch probiert und bin echt begeistert. Das nächste Mal würde ich allerdings nur die Hälfte Zucker verwenden

Marianne Grünwald sagt:

Während eines Indienaufenthaltes und dem durch stundenlangen wühlen in Stoffen herbeigeführten Schwächeanfalls, hat mir ein Chai, den eine ganz nette Verkäuferin herbeibrachte, das Leben gerettet. 😉😅 Seitdem war ich auf der Suche nach einem Rezept, dass diesem geschmacklich herrlichen Chai am nächsten kommt. Habe einiges ausprobiert, war auch nicht schlecht aber erst mit dem Chai-Sirup bin ich richtig glücklich geworden.😄 Ich habe erst genau dein Rezept ausprobiert, einfach toll. Mittlerweile experimentiere ich ein bisschen, Bin jedesmal begeistert über den herrlichen Geschmack.
Ich nehme immer normale Milch und finde ohne Zucker geht’s einfach nicht 😉😄.
Dankeschön für das Rezept 🙏

Elisabeth sagt:

Hallo Marianne,

was für eine Wahnsinns-Geschichte! Du musst Chai ja geradezu lieben, nach dem, was Dir in Indien passiert ist damit 😀 .
Und ich freue mich sehr, dass unser Chai-Sirup dem „original indischem Geschmackserlebnis“ am allernächsten kommt!
Wie experimentierst Du denn mit dem Rezept? Andere Zutaten?
In meinen Chai muss auch immer etwas Zucker und Kuhmilch, dann mag ich ihn am allerliebsten.

Liebe Grüße
Elisabeth

Hinterlasse einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind markiert *

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.