Brot ohne Mehl: Unser Energiebrot 21. Februar 2019

Von Elisabeth Essen

Hast Du schon unsere Brotrezepte oder auch unser Brötchenrezept ausprobiert? Unser Energiebrot ist eine tolle weitere Alternative für alle, die ihr Brot ohne Mehl backen möchten. Es schmeckt nicht nur super lecker, sondern schenkt Dir auch reichlich Energie und Kraft für den Alltag!

Brot selber backen: Unser Energiebrot

Unser Brot ohne Mehl

Dieses spezielle Brot ohne Mehl hat in unserem Büro vermutlich schon jeder einmal probiert. Es ist perfekt geeignet für den kleinen Hunger zwischendurch – kein Wunder, denn es ist ein richtiges Kraftpaket! Auch, wenn es auf den ersten Blick eher unscheinbar wirkt, es macht lange satt und hält Dich über viele Stunden fit. So eignet es sich morgens perfekt als Frühstücksbrot und ist später eine ideale und gesunde Basis für Deine Mittagspause!

Zutaten Brot ohne Mehl

Was steckt drin im Brot ohne Mehl

Jede Menge Kraft und Energie! Die verschiedenen Körner, Nüsse und Samen bringen viele wichtige Nährstoffe und Eigenschaften mit:

  • Haferflocken: Ihre  komplexen Kohlenhydrate sorgen für ein langanhaltendes Sättigungsgefühl. Sie sind außerdem reich an ungesättigten Fettsäuren, Ballaststoffen, Mineralstoffen und Vitaminen.
  • Kürbiskerne: Sie sind tolle Energielieferanten. Vitamine, Mineralstoffe und vor allem die wichtigen Omega-3 Fettsäuren sorgen für einen reibungslosen Ablauf im Gehirn.
  • Leinsamen: Gelten als die Verdauungsbooster schlechthin und sorgen für eine optimale Darmgesundheit.
  • Nüsse: Bist Du ein Nussliebhaber? Sehr gut! Denn die sind super gesund und reich an Eiweißen und ungesättigten Fettsäuren – sie stärken unter Anderem das Herz und fördern die Konzentration. Wenn Du Lust hast, ersetze doch die gehackten Haselnüsse in unserem Rezept auch mal mit leckeren Walnüssen?
  • Chiasamen: Sind reich an Antioxidantien, wertvollen Proteinen, Ballaststoffen, Vitaminen und Mineralstoffen. Sie stärken den gesamten Körper und fördern zum Beispiel die Leistungsfähigkeit des Gehirns, machen satt und liefern anhaltende Energie.

Na, hast Du jetzt auch Lust Dich mit reichlich Energie zu versorgen und möchtest dieses leckere Brot ohne Mehl backen? Hier kommt das Rezept zum Nachmachen!

Brot selber backen: Brot ohne Mehl

Das vielleicht leckerste Brot ohne Mehl

Gesundes Energiebrot

Gesundes Energiebrot

Zutaten

145 g Haferflocken (nach Belieben auch Dinkelflocken)
75 g Sonnenblumenkerne
60 g Kürbiskerne
90 g Leinsamen, im Ganzen
35 g Haselnüsse, gehackt
30 g Mandeln, gehackt
2 TL Chiasamen
3 TL Kokosfett
1 TL Salz
1 EL Honig
350 ml Wasser

Zubereitung

  1. Alle Zutaten vermengen.
  2. Mit einem Geschirrtuch zugedeckt über Nacht an einem kühlen Ort ziehen lassen.
  3. Am nächsten Morgen den Backofen auf 175°C (Ober- und Unterhitze) vorheizen. Den relativ festen Teig in eine Kastenform füllen und glatt drücken.
  4. Das Brot wird anschließend in zwei Schritten gebacken – zuerst 20 Minuten in der Form, dann weitere 35 – 40 Minuten ohne. Bevor das Schlemmen losgeht, das Brot auskühlen lassen, damit es stabil wird.

Brot selber backen: Brot mit Avocado

Ein Geheimtipp von uns: Am liebsten essen wir dieses tolle Energiebrot mit der leckeren und gesunden Avocado! Dazu körniger Frischkäse, Tomate oder Hummus und die Mittagspause ist gerettet 😉 ! Hast Du unser Brot ohne Mehl schon ausprobiert? Mit welchen Zutaten findest Du es am leckersten? Ein kleiner Tipp: In den Kommentaren findet sich bereits die ein oder andere Inspiration.

Viel Spaß beim Ausprobieren und guten Appetit,
Deine Elisabeth

PS: Wenn Du nach einer idealen Frühstücksoption für ein Brot ohne Mehl suchst – dann probiere unbedingt einmal unser Rezept für Cloud Bread aus 🙂 !

Letzter Beitrag
Pünktlich zum Karneval: Unser Quarkbällchen Rezept Pünktlich zum Karneval: Unser Quarkbällchen Rezept
Nächster Beitrag
Alles zu Brainfood: Nahrung fürs Gehirn Alles zu Brainfood: Nahrung fürs Gehirn

Das könnte Dir auch gefallen

34 Kommentare

Claudia sagt:

Brot ohne Mehl ? Lecker ohne Frage – aber für mich ist es eher ein großer Müsli-Riegel 🙂 Und genau deshalb würde ich Obst mit einbacken und das Ganze dann auch als Müsli-Riegel essen.

Ebru sagt:

Liebe Claudia,
das ist auch eine interessante Möglichkeit – probieren wir sicher mal aus! Welches Obst würdest Du nehmen?
Vielleicht probierst Du ja doch mal das Energiebrot mit leckerem Frischkäse, Tomate, Gurke, Avocado oder Deinem Lieblingsbelag? Möglicherweise überzeugt es Dich noch. 🙂
Steffis Energiebrot ist zugegebenermaßen sehr gehaltvoll, aber auf jeden Fall eine total leckere Alternative zum „normalen“ Frühstücksbrot!

Lieben Dank für Deinen Kommentar, ganz viele Grüße,
Ebru

Natalie sagt:

Das Brot ist unheimlich lecker! Auch pur geht es als schneller Snack für Zwischendurch wunderbar durch. Nur beim Schneiden hab ich Schwierigkeiten, es bröselt mir leider komplett auseinander. ((( Hätte wohl mehr Honig vertragen können. Aber dann wäre es tatsächlich eher ein „Müsliriegel“ und mir persönlich zu süß.

Ebru sagt:

Liebe Natalie,

danke für Deinen Kommentar! Freut mich sehr, dass Dir das Brot so schmeckt!
Hast Du es komplett auskühlen lassen, bevor Du es angeschnitten hast? 🙂 Das ist super wichtig, damit es seine stabile Form beibehält. Vielleicht ist das ja schon die Lösung für’s nächste Mal!

Ganz liebe Grüße
Ebru

Natalie sagt:

Liebe Ebru,
danke Dir für die schnelle Reaktion auf mein Kommentar. ))
Bevor ich das Brot angeschnitten habe, hatte ich es über Nacht vollständig auskühlen lassen. (schließlich habe ich den Tipp dazu im Rezept gelesen. 😉) Mit der Krume hat es einigermaßen geklappt. Ab der zweiten Scheibe ging es nicht mehr so gut, obwohl ich sie recht dick abgeschnitten habe. Nachdem ich dann die Scheiben noch dicker geschnitten habe, zerfielen die zwar nicht mehr komplett, aber ganz sind sie auch nicht geblieben. Na ja, allzu tragisch war es nicht. Habe die Krümel zusammengepackt und einfach mal zwischendurch gelöffelt. 😆
Freue mich auf weitere tolle (Körner-)Brotrezepte in eurem Blog!
Liebe Grüße!

Ebru sagt:

Liebe Natalie,

ich bin super froh, dass Du es trotzdem genießen konntest! 🙂
Eine Überlegung haben wir noch: Hast Du das Brot auch ohne Form auskühlen lassen? Ansonsten wissen wir leider auch nicht genau, was schief gelaufen ist. 😀
Aber manchmal ist unperfekt ja auch ganz schön.

Liebe Grüße
Ebru

Feli sagt:

Hallo Ebru,
Mein erster Versuch mit dem Brot war gar nicht so schlecht. Ich hatte nur ein Problem: beim Herausheben des Brots aus der Form, um es dann ohne Form weiter zu Backen, hat es große Risse bekommen, die nun beim abgekühlten Brot natürlich Brüche verursacht haben.
Hast du einen Tipp, wie man das Brot am Besten aus der Form holt?
Wozu muss man es überhaupt ohne Form backen?
Würde mich über Tipps freuen, da das Brot geschmacklich eeeeecht lecker ist!
Liebe Grüße,
Feli

Ebru sagt:

Liebe Feli,

danke für Deinen Kommentar.:)
Ich habe tatsächlich einen kleinen Tipp für Dich: wenn Du vorm Backen zugeschnittenes Backpapier in die Form legst, kannst Du das Brot relativ leicht mit dem Backpapier zusammen aus der Form heben. Dann Backpapier und Brot zusammen zurück in den Ofen und fertig! Das Backpapier sollte in der Form allerdings keine Falten schlagen. Probiere es mal aus, ich hoffe, es gelingt beim nächsten Mal noch besser!
Freut mich sehr, dass es Dir auch so schon gut geschmeckt hat!

Liebe Grüße und guten Appetit!
Ebru

Jasmin sagt:

Kann man die Nüsse auch weg lassen ?
Danke schonmal für die Antwort 🙂

Ebru sagt:

Hallo Jasmin,

ohne Nüsse haben wir es noch nicht probiert – aber im Grunde kann man die Zutaten so tauschen, wie man Lust hat!
Also probier es doch mal aus und lass uns wissen, ob es geschmeckt hat! 🙂

Liebe Grüße
Ebru

Chantal sagt:

Hallo Ebru, das Rezept kenne ich bereits und würde von Hellofresh darauf aufmerksam! Als kleiner Tipp gehen das Bröseln: ich nehme noch 4 EL Flohssmenschalen mit in den „Teig“, sobald das Wasser dann dazu kommt, wird es eine klebrige Angelegenheit! Ich lasse mein Brot allerdings nicht über Nacht ziehen, sondern tue es gleich in den Ofen, warum machst du das Ebru?

Viele Grüße
Chantal

Ebru sagt:

Liebe Chantal,

verzeih mir die späte Antwort, leider ist mir der Kommentar untergegangen. Aber besser spät, als nie! Das Brot sollte über Nacht ziehen, damit die Leinsamen andicken, also eine klebrige Masse entsteht, die später nicht auseinander fällt. Da Du ja aber einen „natürlichen Kleber“ hinzufügst, scheint es ja auch ohne die Pause zu funktionieren! Wunderbar. 🙂

Liebe Grüße,
Ebru

Enno sagt:

Sehr schade das die Ebru nicht mehr antwortet, hätte mich sehr interessiert. Gruß Enno

Ebru sagt:

Hallo Enno,

gut, dass Du mich darauf aufmerksam gemacht hast! Antwort siehe oben. 🙂

Liebe Grüße,
Ebru

Christa sagt:

Ich hab es in einer silikonform gebacken und komplett drin gelassen. Nach dem abkühlen rausgenommen und es ist super geworden.

Ebru sagt:

Hi Christa,

ach, super zu wissen! Freut mich, dass dir das Brot so gut gelungen ist. 🙂

Liebe Grüße,
Ebru

Gast sagt:

Hallo,
kann man den Honig auch weglassen? Wozu ist der eigentlich gut?
LG und danke für eine Kurzantwort!

Elisabeth sagt:

Hallo,
na klar, Du kannst den Honig auch einfach weglassen. Steffi benutzt ihn als leichte Süßung, um den Geschmack des Brotes zu verbessern. Aber das ist natürlich kein Muss 😉 .
Liebe Grüße
Elisabeth

Monika sagt:

Hallo, ich backe gerade das Brot und bin sehr gespannt, was es gibt. Ich sehe mit etwas Sorge, dass sich das Kokosfett nicht gut mischt, sondern zum Teil so Klümpchen im Teig bildet. Geht das beim Backen weg? Sonst beisst man ja in so Fettklümpchen 😳? 🙂 danke schonmal und viele Grüße

Elisabeth sagt:

Hallo Monika,

wie ist Dein Brot denn geworden?
Kokosfett schmilzt relativ schnell und sollte sich dann auch gleichmäßig im Teig verteilen.
Ich verflüssige meines gerne, bevor ich es verwende, um auf Nummer Sicher zu gehen.
Ich hoffe Du magst das Brot!

Liebe Grüße
Elisabeth

Mina sagt:

Hallo! Das Rezept klingt super lecker, werde ich die Woche mal probieren! Ich liebe ja Brot mit Möhre drin. Habt ihr das schon einmal probiert? Oder Apfel? Oder matscht das vielleicht zu sehr durch den Gemüse-/ Fruchtsaft? Viele Grüße!

Elisabeth sagt:

Hi Mina,

ich hoffe das Brot hat Dir geschmeckt!
Gegen ein Brot mit Möhre, Zucchini oder Apfel spricht gar nichts.
Pro Laib würde ich aber nicht mehr als eine mittelgroße Möhre, 1/2 mittelgroße Zucchini oder einen kleinen Apfel nehmen.
Grob geraspelt und ausgedrückt geben diese Zutaten dem Brot eine schöne Konsistenz und einen tollen Geschmack!

Liebe Grüße
Elisabeth

Kathy sagt:

Hallo! Zu Hiiilf!
Ich habe das Brot schon mehrmals exakt nach der Anleitung gemacht. Es über Nacht ziehen lassen, nach 20min aus der Form herausnehmen… aber mein Brot ist innen immer matschig. Auch wenn ich die Backzeit verlängere, es bleibt matschig. Was mache ich falsch?

Elisabeth sagt:

Hi Kathy,

ich versuche es mal: Hilfe kommt 🙂 !
Also, wir haben folgende Ideen für Dich:
– Wasseranteil des Brotes verringern um 100 ml.
– Teig nicht so lange ziehen lassen, sodass die Masse nicht zu klebrig wird.
– Backofen auf Umluft anstelle der Ober-/Unterhitze einstellen und Kastenform mit vorheizen.

Probiere am besten nicht alle Tipps auf ein Mal – sonst kommt bestimmt ein Brot-Block dabei raus, so hart wie ein Ziegelstein 😀 .
Aber ich hoffe einer dieser Tipps hilft Dir, oder vielleicht doch eine Kombination. Steffis Brot ist auf jeden Fall aber immer etwas saftiger, als normale Brote.

Bitte schreib mir gerne, wie es gelaufen ist, ja?

Viele Grüße
Elisabeth

Tanja sagt:

Hallo….ich backe so ein Brot schon lange. Kenne es als „Changing Life Bread“😊Bei mir kommen nur noch 2 Esslöffel Flohsamenschalen hinein für eine bessere Bindung und das Kokosöl löst man in dem..warmen!..Wasser auf….. Man kann auch mit unterschiedlichen Nüssen und Samen abwechseln. Das Brot schmeckt toll und ist super gesund👍😊

Elisabeth sagt:

Hi Tanja,

das ist ja cool! Wo hast Du das Brot denn unter diesem Namen kennengelernt – der klingt so vielversprechend 😀 !
Danke für die Tipps!

Liebe Grüße
Elisabeth

Martina sagt:

Ich habe das Brot heute gebacken und es schmeckt auch ganz toll. Nur leider fällt es total auseinander. Woran kann das liegen?

Elisabeth sagt:

Hallo Martina,

danke für Deinen Kommentar und super, dass Dir das Brot schmeckt!
Hast Du es denn komplett auskühlen lassen, bevor Du es angeschnitten hast 🙂 ?
Das ist super wichtig, damit es seine stabile Form beibehält.
Es gibt auch Fans des Rezepts, die noch Flohsamenschalen zufügen, um das Bröseln zu verhindern – oder eine Silikonform verwenden und das Brot komplett darin backen und auskühlen lassen.

Ich hoffe, ich konnte Dir helfen!

Liebe Grüße
Elisabeth

porownywarka pozyczek sagt:

swietny blog i ciekawe przepisy

Nicola Brinkmann sagt:

Auch ich habe mich frisch ans Werk gemacht, nachdem mir 2 Versuche (beide mit Flohsamenschalen)mit ähnlichen Rezepten gründlich misslangen. Beide Male hatte ich einen einzigen Krümelhaufen. Ich habe gehofft, dass es bei diesem Rezept vielleicht klappt …. leider auch nicht. Auch hier war an das Schneiden nicht zu denken. Ich habe es in einer Silikonbackform gebacken und vor dem Anschneiden komplett abkühlen lassen. Geschmacklich war es top!

Elisabeth sagt:

Hallo Nicola,

ach mensch, das tut mir leid!
Aber super, dass es Dir trotzdem geschmeckt hat 😉 .
Ich vermute so langsam, dass hier sehr viele unterschiedliche Faktoren, vielleicht auch die Leistung des Backofens, eine Rolle spielen.
Denn: Bei Manchen klappt es mit dem Brot – bei Anderen wieder nicht.
Einen Tipp hätte ich noch: Das ganze Brot einfrieren, dann leicht antauen lassen, sodass Du es in Scheiben schneiden kannst und portionsweise wieder einfrieren.
Die Scheiben kannst Du dann aus dem Gefrierfach nehmen und direkt in den Toaster oder Backofen geben.

Viele Grüße
Elisabeth

Gisela mechenbier sagt:

Sehr tolle gesunde Rezepte

Nadine sagt:

Ich habe gestern alle Zutaten für das Brot gekauft und mich gleich an die Arbeit gemacht. Ich habe mich allerdings schon während des Zusammenrührens gefragt wie das ganze zusammen halten soll. Die Chiasamen könnten es halten, aber dafür sind zu wenig davon im Rezept. Ich habe mich einfach mal aufs Rezept verlassen und heute morgen alles gebacken. Schon beim Auslösen aus der Form habe ich gedacht, dass es sicher auseinander bröselt, deshalb habe ich es kurz abkühlen lassen. Von festem Teig kann man ja nicht sprechen. Nach dem Backen habe ich es auch auskühlen lassen und brav gewartet. Leider ist das Brot absolut kein Brot. Es zerfällt in seine Einzelteile. Geschmacklich ist es aber toll. Schade, ich werde einfach ein anderes Rezept ausprobieren.

Elisabeth sagt:

Hallo Nadine,

danke für Deinen Bericht – ich glaube wirklich, dass es von sehr vielen Faktoren abhängt, ob das Brot gelingt.
In den anderen Kommentaren stehen ja schon jede Menge Tipps und Ideen: Von Flohsamenschalen über das ganze Brot in einer Silikonform backen bishin zum Einfrieren des ganzen Brotlaibes, um es später besser schneiden zu können.
Bei uns hat eine Kollegin dieses Brot früher jede Woche mit zur Arbeit gebracht, von ihr stammt das Rezept.
In unserem Selbsttest hat es auch funktioniert… aber ja, vielleicht würde auch eine größere Menge Chiasamen helfen.

Liebe Grüße
Elisabeth

Hinterlasse einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind markiert *

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.