Basilikum einfrieren: volles Kräuteraroma aus dem Kühlfach

27. November 2023
Von Hellofresh Kochen & Backen

    Viele Kräuter lassen sich einfrieren, so auch Basilikum. Wenn Du es richtig machst, kannst Du das einzigartige Aroma von Basilikum durch Einfrieren sogar hervorragend konservieren.

    Hier findest Du eine Reihe von Tipps, mit denen Du Basilikum problemlos und vor allem geschmacksintensiv geschmacksbewahrend einfrieren kannst. Damit lässt sich der sommerlich-aromatische Geschmack des mediterranen Krauts hervorragend im Tiefkühler erhalten. So hast Du stets die nötige Menge zum Zubereiten vieler Rezepte zur Hand, von Pasta-Gerichten über Suppen, Saucen und Salate bis hin zu raffinierten Dips.

    Basilikum einfrieren – die richtige Vorbereitung

    Kann man frisches Basilikum einfrieren? Die Antwort lautet eindeutig ja – wenn man nur den ein oder anderen Kniff kennt. Die richtige Vorbereitung ist natürlich auch beim Basilikum-Einfrieren das A und O:

    1. Am besten erntest Du Basilikum, das Du einfrieren möchtest, möglichst früh am Morgen – dann sind die Blätter besonders frisch, fest und voller Saft.
    2. Schneide mit einer Küchen- oder Haushaltsschere einzelne Triebe von der Pflanze ab – ideal sind Triebe, die kurz vor der Blüte stehen.
    3. Spüle die Triebe unter fließendem, kaltem Wasser ab und lege sie zum Trocknen auf Küchenpapier oder ein sauberes Geschirrhandtuch.
    4. Zupfe nun die einzelnen Basilikumblätter vorsichtig ab.

    Die vorbereiteten Blätter sind jetzt zum Einfrieren bereit.

    Wie kann man Basilikum einfrieren? 3 tolle Möglichkeiten

    Basilikumblättchen kannst Du sowohl im Ganzen als auch in gehackter Form oder als Basilikum-Pesto einfrieren.

    • Ganze Blättchen sollten vor dem Einfrieren blanchiert werden, denn so bleiben ihr Aroma und ihre Farbe bestmöglich erhalten.
    • Geschnittenes Basilikum lässt sich am besten in Eiswürfelformen mit etwas Wasser einfrieren. So kannst Du die gewünschte Menge nach Bedarf leicht entnehmen und direkt in der jeweiligen Speise verarbeiten.
    • Als Pesto kannst Du Basilikum ebenfalls einfrieren – beispielsweise portioniert in Eiswürfelformen oder kleinen, TK-geeigneten Gefäßen aus Kunststoff, Glas oder Metall.

    So blanchierst Du Basilikum vor dem Einfrieren

    Möchtest Du ganze Basilikumblätter einfrieren, ohne sie vorher zu hacken oder zu Pesto zu verarbeiten, lohnt es sich, sie kurz zu blanchieren.

    Das kurze, heiße Brühen des Krauts konserviert nicht nur das intensive Aroma, sondern verlängert auch die Haltbarkeit. Enzyme, die für die natürliche Degeneration der Pflanzenzellen verantwortlich sind, werden durch das Blanchieren ebenso unschädlich gemacht wie Mikroorganismen, die die Haltbarkeit beeinträchtigen können.

    Folgende Hilfsmittel brauchst Du, um Basilikum vor dem Einfrieren zu blanchieren:

    • kleiner Topf mit Wasser
    • Schaumlöffel oder Sieb
    • Schüssel mit Wasser und einigen Eiswürfeln
    • Küchenpapier oder sauberes Küchenhandtuch

    Ist alles bereitgestellt, kann es losgehen:

    1. Bringe das Wasser im Topf zum Kochen und gib die vorbereiteten Basilikumblätter für 5 bis 10 Sekunden hinein.
    2. Entnimm die Blättchen mit dem Schaumlöffel oder gieße sie durch das Sieb ab.
    3. Gib die Blätter sofort in die Schüssel mit dem Eiswasser. Dieser Vorgang unterbindet den Garprozess und hilft, das Aroma und die Farbe des Basilikums vor dem Einfrieren bestmöglich zu konservieren.
    4. Gib die Blättchen nach dem Abschrecken auf ein Geschirrhandtuch oder etwas Küchenpapier, lege sie möglichst einzeln aus und tupfe sie vorsichtig trocken.
    5. Zum Schockfrosten gibst Du die Blättchen dann auf dem Tuch für eine Weile ins Gefrierfach. Nachdem sie angefroren sind, lassen sich die blanchierten Blättchen leichter portionieren, da sie nicht einfallen oder zusammenklumpen.
    6. Fülle das gesamte Basilikum oder auch einzelne Portionen in geeignete Behälter um und stelle sie ins Gefrierfach.

    Am sichersten und komfortabelsten lässt sich Basilikum einfrieren, wenn Du es nach dem Schockfrosten in fest verschließbare Gefrierbeutel oder in luftdichte Behälter, etwa aus Kunststoff, umfüllst. Die gewünschte Menge der eingefrorenen Basilikumblätter entnimmst Du dann nach Bedarf.

    Tipp: Wenngleich geschnittenes Basilikum beim Einfrieren etwas nachdunkelt, tut das seinem Geschmack keinen Abbruch.

    Basilikum einfrieren auf die schnelle Tour

    Du kannst Basilikumblätter auch einfrieren, ohne sie vorher zu blanchieren. Wenn es schnell gehen muss, füllst Du die gehackten Blättchen einfach mit etwas Wasser in einen Eiswürfelbehälter ein. Praktischerweise portionierst Du sie dadurch auch direkt vor. Greife zum portionsweisen Einfrieren von Basilikum auf Eiswürfelbehälter aus Silikon zurück. Aus solchen Varianten entnimmst Du die einzelnen Portionen dann besonders leicht.

    Basilikum zerkleinern und einfrieren: Pesto & Kräuter-Öl-Mischung

    Wunderbar aromatisch und bestens zum Einfrieren geeignet: An Basilikum in Form eines Pestos oder als aromatisches Kräuteröl hast Du besonders lange Freude (oder auch ein charmantes, selbstgemachtes Präsent zum Verschenken). Dafür pürierst Du die vorbereiteten Basilikumblätter zusammen mit etwas Öl, am besten Olivenöl. Das Basilikum-Öl-Gemisch frierst Du entweder portionsweise in Eiswürfelformen oder auch größeren Behältern ein.

    Tipp: Einen Würfel Basilikum-Öl aus dem Tiefkühler kannst Du zum Anbraten von Gemüse und Fleisch oder zum Abschmecken mediterraner Gerichte verwenden. Das sorgt direkt für ein herrliches Aroma, das Du nach Geschmack weiter verfeinern kannst.

    Ebenso ist es möglich, ein fertig zubereitetes, gewürztes Pesto ins Tiefkühlfach zu geben. Dafür fügst Du beim Pürieren beispielsweise noch etwas gehackten Knoblauch, geriebenen Parmesan und nach Geschmack einen Spritzer Zitronensaft zur Basilikum-Öl-Mischung hinzu. Abschmecken, abfüllen – fertig ist das Basilikum-Pesto zum Einfrieren!

    Es schmeckt in Pastagerichten ebenso wie als raffinierter Dip oder Aufstrich. Machst Du daraus eine Würzmischung, passt es in eine leichte Tomaten-Basilikum-Suppe, in köstliches Risotto, zu einem sommerlichen Gemüseeintopf, einem Auflauf oder einer italienischen Pasta-Bowl mit Büffelmozzarella. Außerdem findet es als Saucenbasis für viele andere kreative Gerichte mit mediterraner Note Verwendung.

    Basilikum trocknen oder einfrieren?

    Du solltest frisches Basilikum lieber einfrieren, anstatt es zu trocknen, es sei denn, Du möchtest es zum Aufbrühen von Tee verwenden. Während beim Trocknen viele Aromen verlorengehen, lassen sie sich durch das Einfrieren exzellent konservieren – und das sogar bis zu 6 Monate lang. Es lohnt sich also eine reiche Ernte an Basilikum aus eigenem Anbau einzufrieren und so einen kleinen Vorrat an Sommergeschmack für die kalte Jahreszeit anzulegen.

    Lebensmittel unterscheiden sich. Die auf den Lebensmittelverpackungen aufgedruckten Anweisungen haben Vorrang vor denen, welche in diesem Artikel genannt werden, und müssen immer befolgt werden.
    Letzter Beitrag
    Grüne Bohnen kochen: Zubereitung mit Gelinggarantie Grüne Bohnen kochen: Zubereitung mit Gelinggarantie
    Nächster Beitrag
    Couscous kochen: So gelingt’s garantiert! Couscous kochen: So gelingt’s garantiert!

    Das könnte Dir auch gefallen