Unsere Top 15 Küchenhacks für Deine Küche! 27. März 2019

Von Elisabeth Kochen & Backen

Heute geht es rund – in Deiner Küche! Denn mit unseren Küchenhacks zeigen wir Dir einfache Wege, schneller zum Kochen und Genießen zu kommen 😊 . Zu gut deutsch bedeutet Küchenhack in etwa so viel wie Küchentrick. Und davon haben wir Dir heute gleich 15 Stück mitgebracht. Los geht’s!

Unsere Top 15 Küchenhacks für Deine Küche!

1. Avocados schälen

Vergiss das Messer! Mit einem Glas kannst Du Avocado-Hälften ganz einfach schälen. Halbiere dazu die reife (!) Frucht, entferne den Stein und drücke mit dem Glasrand gegen und unter die Haut und fahre an der Frucht entlang.

2. Kräuterreste verwerten

Du hast wenige Reste von Kräutern übrig und weißt nicht, was Du damit machen sollst? Friere sie mit etwas Öl oder Wasser in Eiswürfelform ein. So kannst Du bei Pfannengerichten und Co. immer einen frischen Kräuterwürfel verwenden.

Kräuter-Eiswürfel

3. Backpapier besser haften lassen

Damit Backpapier am Ofenblech haftet, musst Du lediglich ein paar Spritzer auf das Blech geben. Das Wasser funktioniert wie ein natürlicher Kleber und hält das Backpapier am Blech fest.

4. Harte Kräuter smart verwenden

Rosmarin, Zitronengras und andere, eher holzige oder harte Kräuter entfalten ihr Aroma viel besser, wenn Du sie vor dem Kochen kräftig auf ein Holzbrett klopfst. Oder für 2-3 Sekunden unter richtig heißes Wasser hältst.

5. Wasser im Wasserkocher kochen

Eigentlich sollte man es gar nicht sagen müssen, aber: Wasser im Wasserkocher kochen spart Energie und geht wesentlich schneller, als wenn Du die gleiche Menge im Topf zum Kochen bringen willst.

Wasser kocht im Wasserkocher wesentlich schneller

6. Ingwer schälen

Schäle Ingwer ganz einfach mit der scharfen Außenkante eines Teelöffels anstatt mit dem Messer – so verschwendest Du nicht so viel von der Super-Wurzel 😉 .

7. Wein im Handtuch einfrieren

Die Gäste kommen in einer viertel Stunde und Du hast vergessen, den Wein kalt zu stellen? Wickle die Flasche in ein feuchtes (!) Handtuch ein und lege sie ins Gefrierfach – wenn Deine Lieben da sind, hat der Wein die perfekte Temperatur.

Wein im Geschirrtuch einfrieren

8. Kartoffel gegen Kühlschrankgerüche

Im Kühlschrank riecht es leider leicht unappetitlich? Lege eine geschälte Kartoffel in die Tür. Sie „absorbiert“ die schlechten Gerüche.

9. Zwiebel zum Grillrost reinigen

Die Grillsaison ist ja quasi immer 😉 . Um Deinen noch heißen Grillrost zu reinigen, spießt Du einfach eine halbe Zwiebel auf eine Grillgabel und reibst sie über den Rost. Der Zwiebelsaft löst Krusten und wirkt obendrein noch desinfizierend.

10. Altes Brot aufbacken

Ein echter Evergreen: Brötchen vom Vortag oder auch angetrocknete, halbe Brotlaibe werden wieder frisch, wenn Du sie kurz unter fließendes Wasser hältst und dann im Backofen aufwärmst.

11. Harte Butter raspeln

Du möchtest Kräuterbutter machen, hast aber vergessen Deine Butter aus dem Kühlschrank zu nehmen und nun ist sie steinhart? Kein Problem – rasple sie einfach grob mit einer Küchenreibe.

Harte Butter raspelst Du einfach

12. Eier pellen

Du möchtest eine größere Menge Eier schnell pellen? Gib sie in eine dicht verschließbare Tupperdose, die zu 2/3 mit Wasser gefüllt ist. Schließe die Dose und schüttle sie kräftig – danach geht das Pellen viel schneller.

13. Pfanne sparen mit der Bagel-Methode

Zum Frühstück soll es leckere Bagel mit einem Spiegelei dazu geben? Spare Dir Küchengeschirr, indem Du Deinen Ofen vorheizt. Dann gibst Du ein rohes Ei in die Mulde des fertig belegten Bagels und schiebst einfach alles in den Backofen bis das Ei die gewünschte Konsistenz hat. Danach heißt es nur noch: Genießen 😊 !

Die Bagel-Methode

14. Knoblauch schälen (Zehe und Knolle)

Eine Zehe: Drücke mit der Handfläche fest auf die Zehe, so platzt die Schale etwas ab und Du kannst die Zehe viel einfacher schälen.
Eine Knolle: Für die Knoblauch-Fans. Eine ganze Knolle teilst Du in ihre Zehen auf, gibst alles in eine Tupperdose, verschließt diese und schüttelst kräftig. Dadurch löst sich die Schale.

15. Nochmal: Kräuterreste verwerten

Reste von harten Kräutern, wie Rosmarin, Thymian etc. kannst Du klein geschnitten auf der Heizung trocknen und hinterher mit groben Meersalz mischen. So erhältst Du Dein eigenes Kräutersalz – frisch gemahlen ein echter Genuss!

Kräutersalz

Haben Dir unsere Küchenhacks geholfen? Möchtest Du noch mehr hacks? Kennst du selbst einige andere? Hinterlasse uns doch einen Kommentar!

Liebe Grüße
Elisabeth

Letzter Beitrag
Hülsenfrüchte und Co.: Vegane Proteinquellen Hülsenfrüchte und Co.: Vegane Proteinquellen
Nächster Beitrag
Clean Eating – 3 Tipps zur Trend-Ernährungsweise Clean Eating – 3 Tipps zur Trend-Ernährungsweise

Das könnte Dir auch gefallen

Hinterlasse einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind markiert *

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.