American BBQ Rezepte: Grillen wie in den USA

4. Juli 2022
Von Catharina Essen

    Sommerzeit ist Barbecue-Zeit! Die letzten Sonnenstrahlen des Tages, eine fröhliche Gruppe Lieblingsmenschen und dazu der Duft von frisch gegrilltem Fleisch in der Luft – wie könnte ein lauer Abend in der warmen Jahreszeit schöner ausklingen? 

    Ganz einfach: Gar nicht! Doch wusstest Du schon, dass Grillen nicht überall gleich Grillen ist? Während bei uns in Mitteleuropa – insbesondere in der Grillnation Deutschland – am liebsten Steaks und Bratwürstchen gegrillt werdem und auf Holzkohlegrill, Elektrogrill oder Gasgrill gesetzt wird, kommen in den USA nicht nur andere Zutaten auf den Grill und Teller, sondern auch die Art des Grillens ist eine andere. Wer nun Lust bekommt, einmal selbst American BBQ Rezepte auszuprobieren, sollte also unbedingt weiterlesen!

    In diesem Artikel erfährst Du mehr über:

    • Was unterscheidet ein American BBQ vom klassischen Grillen?
    • Die Zutaten für ein American BBQ – was brauche ich?
    • Die besten American BBQ Rezepte
    • Fazit: So gelingt das American BBQ wie in den USA

    American BBQ Rezepte: Fleisch vom Grill

    Was unterscheidet ein American BBQ vom klassischen Grillen?

    Auf den ersten Blick wird sowohl beim Grillen als auch bei einem Barbecue Fleisch auf den Grill gelegt und erhitzt – neben dem, was auf den Grill kommt, ist die Grillart der grundlegendste Unterschied:

    Grillen in Deutschland 

    Allgemein bedeutet Grillen, dass das Grillgut über direkter Hitze gebraten wird. In Mitteleuropa und damit auch bei uns in Deutschland liegt das Fleisch direkt über der Hitzequelle bei hohen Temperaturen um 150 Grad auf dem Grill, weshalb es auch mehrfach gewendet werden muss, damit es nicht anbrennt. Ob dabei ein Holzkohlegrill, Elektrogrill oder Gasgrill eingesetzt wird, ist unerheblich – auch wenn hier jedes Modell seine Vor- und Nachteile sowie seine überzeugten Anhänger hat. 

    BBQ in den USA

    Im Gegensatz dazu wird beim BBQ indirekt gegrillt. Das Fleisch liegt also nicht wie beim Grillen direkt auf der Glut, sondern wird in einem abgedeckten Zustand bei 90 Grad durch den Rauch der Kohle und die heiße Luft allmählich gegart. Wichtig für ein American Barbecue ist also ein spezieller Grill mit Deckel, z.B. ein Kugelgrill oder Smoker, der die Luft “einfängt” und dann ähnlich wie ein Backofen funktioniert. Durch die geringere Hitze dauert der Grillprozess ein bisschen länger und das Fleisch bekommt einen noch intensiveren rauchigen Geschmack. Der große Vorteil im Vergleich zum normalen Grillen ist, dass das Grillgut nicht umgedreht werden muss.

    American BBQ Rezepte: BBQ-Hähnchenkeulemit Mais

    Die Zutaten für ein American BBQ – was brauche ich?

    Bei uns in Deutschland werden beim klassischen Grillen am liebsten Bratwürstchen und Steak als Hauptbestandteil serviert und durch Salate – wie Kartoffelsalat oder Nudelsalat – Brot oder Brötchen, Kräuterbutter und Grillsaucen, Ketchup und Senf ergänzt. Für American BBQ Rezepte sind allerdings andere Zutaten gefragt:

    Fleisch für ein American BBQ 

    Beim amerikanischen Grillen ist die Fleischauswahl noch größer als in Mitteleuropa:

    • Allen voran stehen Spare Ribs – also Schweinerippchen am Spieß. Diese erfordern einiges an Vorbereitung und müssen vor dem Grillen gekocht sowie großzügig in BBQ-Sauce mariniert werden. 
    • Auch Pulled Pork ist sehr beliebt und ein echter American BBQ Klassiker. Auch hier ist aber zunächst etwas Vorbereitung angesagt: Zunächst wird das Fleisch mit einem BBQ Rub – einer speziellen Würzmischung – eingerieben und für mehrere Stunden in den Kühlschrank kaltgestellt. Echte Profis spritzen vor dem Grillen zudem noch Marinade in das Fleisch.
    • Etwas einfacher geht es da mit amerikanischen Klassikern wie Chicken Wings, Hähnchenschenkeln, Steaks sowie Burger Patties zu, die auch sehr gerne von den Amerikaner:innen auf das BBQ gelegt werden.

    Barbecuesauce

    Bei keinem American BBQ fehlen darf natürlich die nach diesem benannte Barbecuesauce. Egal ob als Marinade oder Sauce zum gegrillten Fleisch – sie ist das i-Tüpfelchen für jeden BBQ-Fan. Es gibt die verschiedensten BBQ-Saucen-Rezepte und in den USA werden sie häufig von Generation zu Generation als “Familiengeheimnisse” weitergegeben. Zudem gibt es Grillmeisterschaften, bei denen die besten Saucen ausgezeichnet werden. 

    Doch aus was besteht eine Barbecuesauce denn? Die Basis bilden in der Regel Tomaten, z.B. Tomatensauce oder Ketchup, sowie Wasser, die durch Zwiebeln, Essig und verschiedene Gewürze (z.B. neben Salz und Pfeffer Senf, Knoblauch, Cayennepfeffer, Worcestersauce oder Chilisauce ergänzt werden. Der typische Rauchgeschmack kann durch flüssiges Raucharoma – Liquid Smoke – und die süßliche Komponente durch Zucker, Honig oder auch Fruchtsäfte erzeugt werden. Die sirupähnliche Konsistenz der Sauce entsteht durch langes Kochen.

    American BBQ Rezepte: BBQ-Chicken-Wings mit Barbecuesauce

    Beilagen für ein American BBQ

    Als Beilagen für den perfekten American BBQ-Abend eignen sich stilecht Maiskolben und alle Arten von Salaten – allen voran der Coleslaw oder ein leichter Salat. Auch Brot und Guacamole passen gut und können auch schon als Appetizer gesnackt werden, während das Fleisch im Grill gart. 

    Vegetarische Fleischalternativen

    Nicht nur Fleisch, sondern auch Veganes und Vegetarisches lassen sich sehr lecker im American BBQ Stil zubereiten. Denn durch den geschlossenen Grill gart Gemüse ähnlich wie im Ofen und bekommt zusätzlich das charakteristische Raucharoma. 

    Besonders gut eignen sich hier Gemüse-Spieße, die nach Lust und Laune kreiert werden können – egal ob ganz klassisch mit mediterranem Gemüse wie Paprika, Zwiebeln und Zucchini oder in ausgefalleneren Kombis wie Tofu und Ananas. Auch gegrillte Pilze passen sehr gut zum American BBQ: Portobellos lassen sich aufgrund ihrer Größe perfekt mit Käse, Butter, Kräutern oder anderem Gemüse füllen. Von Halloumi über selbstgemachte Gemüsepatties bis hin zu Fleischalternativen aus Erbsenprotein und Co. – auch die Patties für Veggie-Burger stehen denen aus Fleisch in nichts nach und bekommen beim American BBQ eine leckere, rauchige Note.

    Tipps, damit die American BBQ Rezepte für Veggies gelingen

    • Es empfiehlt sich, wasserarme Gemüse- und Obstsorten zu verwenden. Denn Sorten mit viel Wasser verlieren beim Grillen viel Flüssigkeit, wodurch sie schnell weich werden.
    • Damit das Gemüse nicht zu viel Wasser verliert, sollte es erst nach dem Grillen gesalzen werden. 
    • Grillgut jeder Art kann vorher zudem noch für den besonderen Geschmack mariniert werden. 
    • Damit auch Tofu die Marinade besser aufnehmen kann, sollte vorher gründlich die Feuchtigkeit entfernt werden – beispielsweise einfach mit einem Küchenpapier ausdrücken.

    American BBQ Rezepte: BBQ Pulled Mushroom Burger

    Die besten American BBQ Rezepte

    Wer nun Hunger bekommen hat, ist hier an der richtigen Stelle angelangt. Denn diese amerikanischen Rezepte sind nicht superlecker, sondern Du kannst sie auch ganz einfach mit dem Kugelgrill oder Smoker als American BBQ umsetzen:

    American BBQ Rezepte: Spare Ribs

    Fazit: So gelingt das American BBQ wie in den USA 

    Mit ein paar Basics in Hinblick auf die Zutaten und vor allem dem passenden Grill ist der amerikanische Grillabend also ganz einfach umsetzbar. Mit dem richtigen American BBQ Rezept als Vorbereitung wird Deine Grillrunde garantiert ein voller Erfolg – hier findest Du übrigens auch im HelloFresh Menü eine große Auswahl an Gerichten, die Du ganz einfach auch auf dem Grill zubereiten kannst ohne alles vom Supermarkt nach Hause schleppen zu müssen. Und nun aber: Ab den Grill und guten Appetit! 

    Letzter Beitrag
    CO2-Verbrauch: Lebensmittel im Klima-Check CO2-Verbrauch: Lebensmittel im Klima-Check
    Nächster Beitrag
    Saisonal essen: Juli Saisonal essen: Juli

    Das könnte Dir auch gefallen

    Hinterlasse einen Kommentar

    Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.