Zweierlei vom Kaiserschmarrn 22. September 2016

Von Ebru Essen

Zweierlei vom Kaiserschmarrn: Übersicht

Kaputter Pfannkuchen oder ein leckeres Meisterwerk? Eines ist ganz klar: Der Kaiserschmarrn gehört zu den beliebtesten Nachspeisen für Groß und Klein. Bei uns bekommt Ihr heute ein klassisch-süßes und ein salziges Kaiserschmarrn Rezept!

Manch einer, der an schöne Momente in Österreich denkt, hat sofort den Geruch der leckeren Eierspeise in der Nase – und bekommt gleich Appetit darauf! Der Kaiserschmarrn gehört zwar nicht zu den typischen bayerischen Spezialitäten, ist aber trotzdem gerade in jedem Zelt des Oktoberfests zu finden.

Es ist eines der Gerichte, auf das sich Kinder und Erwachsene gleichermaßen freuen können. Und dabei ist der Kaiserschmarrn eigentlich eine ganz simple Geschichte.

Einfach (und) gut!

Er braucht kaum mehr als Eier, Mehl, Milch und Zucker. Damit ist das Wichtigste abgedeckt. Das original-österreichische Rezept wird nach Belieben optimiert, ergänzt und verändert, sodass man mittlerweile die verschiedensten Rezeptvariationen im Internet finden kann. Und das ist nur verständlich, denn während der eine liebend gerne Rosinen isst, pickt ein anderer sie penibel aus jedem Gericht. Manche lieben Obst in ihrem Kaiserschmarrn, Äpfel oder Pflaumen, andere brauchen extra viel Puderzucker oben drauf. 😉

Der Palatschinkenteig – oder herkömmlich einfach Pfannkuchenteig – ist damit super vielseitig einsetzbar und hält für jeden Geschmack etwas offen. Auch für die von Euch, die lieber herzhaft als süß essen. Denn ja: Kaiserschmarrn gibt es auch in salzig!

Wie zum Beispiel in unserem Rezept – mit Karotten und Porree statt Rosinen und Mandeln. Und auch hier sind Euch keine Grenzen gesetzt, lasst Eurer Kaiserschmarrn-Kreativität freien Lauf!

Wir haben für Euch zwei Rezepte vorbereit, die wunderbar schmecken und gleichzeitig als Basis für Euren Ideenreichtum dienen.

Süßer Kaiserschmarrn

Zweierlei vom Kaiserschmarrn: Zutaten

Zweierlei vom Kaiserschmarrn: Süß

Süßer Kaiserschmarrn mit Apfelmus


Zutaten

  • 325 g Mehl
  • 75 g Zucker
  • 1 EL Vanillezucker
  • 1 Prise Salz
  • 125 ml Milch
  • 50 ml Mineralwasser
  • 5 Eigelb
  • 5 Eiweiß
  • Mandeln und Rosinen nach Geschmack (wer Rosinen nicht mag, kann Himbeeren nehmen)
  • Puderzucker zum Bestreuen
  • Apfelmus

Zubereitung

Zweierlei vom Kaiserschmarrn: Zubereitung                       Zweierlei vom Kaiserschmarrn: Zubereitung

Zweierlei vom Kaiserschmarrn: Zubereitung                       Zweierlei vom Kaiserschmarrn: Zubereitung

  1. Mehl, Zucker, Vanillezucker und Salz mischen. Milch und Mineralwasser dazugeben und glatt verrühren.
  2. Die 5 Eigelb unterrühren und die 5 schaumig geschlagenen Eiweiß vorsichtig unter den Teig heben.
  3. In einer Pfanne etwas Butter erhitzen, den Teig für eine Portion mit Mandeln und Rosinen in die Pfanne geben und langsam braten. Eventuell die Pfanne mit einem Deckel abdecken. Den leicht gebratenen Teig in der Pfanne wenden; goldgelb backen. Anschließend in der Pfanne zerrupfen.
  4. Auf dem Teller mit Puderzucker anrichten und mit Apfelmus oder Zwetschgenröster servieren.

Salziger Kaiserschmarrn

Zweierlei vom Kaiserschmarrn: Zutaten

Zweierlei vom Kaiserschmarrn: Salzig

Salziger Kaiserschmarrn mit Karotten, Porree und Schmand


Zutaten

  • 150 g Karotten
  • 200 g Porree
  • 4 Eier (Größe M)
  • Salz
  • Pfeffer
  • Muskatnuss, gemahlen
  • 250 g Mehl
  • 1 Messerspitze Backpulver
  • 350 ml Milch
  • 250 g Schmand
  • 1 TL Butter
  • Schnittlauch, Petersilie
  • 25 g Sonnenblumenkerne

Zubereitung

Zweierlei vom Kaiserschmarrn: Zubereitung                       Zweierlei vom Kaiserschmarrn: Zubereitung

Zweierlei vom Kaiserschmarrn: Zubereitung                       Zweierlei vom Kaiserschmarrn: Zubereitung

  1. Möhren putzen, waschen und grob raspeln. Porree putzen, waschen und in feine Ringe schneiden. Eier trennen. Eigelbe, Salz, Pfeffer und Muskat mit den Schneebesen des Handrührgerätes verrühren.
  2. Mehl und Backpulver mischen, darauf sieben und unterrühren. Milch zugießen und unterrühren. Teig ca. 15 Minuten quellen lassen. Inzwischen Schmand, Petersilie und Schnittlauch verrühren. Mit Salz und Pfeffer würzen.
  3. Etwas Butter in einer Pfanne zerlaufen lassen, Porree zufügen und unter Wenden etwas andünsten, herausnehmen. Etwas abkühlen lassen.
  4. Einen Esslöffel Porree zur Seite stellen. Restlichen Porree, Möhren und Sonnenblumenkerne (bis auf 1 Teelöffel zum Verzieren) unter den Teig mengen. Eiweiß steif schlagen und portionsweise unter den Teig heben.
  5. Hälfte des Teiges in das heiße Bratfett geben und bei mittlerer Hitze goldgelb braten. Vierteln, mit einem Pfannenwender wenden und von der zweiten Seite ebenfalls goldgelb braten. Mit zwei Gabeln in Stücke zupfen, warm halten.
  6. Restlichen Teig ebenso verarbeiten. Schmarrn in einer Pfanne mit zur Seite gelegtem Porree, Sonnenblumenkernen und Pfeffer bestreut servieren. Schmand extra dazureichen.

Also, wonach ist Euch? Süß oder Salzig?

Viel Spaß beim Ausprobieren und Naschen,
Eure Ebru

Letzter Beitrag
Unsere liebsten Rezepte mit Bier Unsere liebsten Rezepte mit Bier
Nächster Beitrag
Brot selber backen: Tipps für zu Hause Brot selber backen: Tipps für zu Hause

Das könnte Dir auch gefallen

Hinterlasse einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind markiert *

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.