10 Tipps, wie Du Dich über die Feiertage ausgewogen ernährst 9. November 2020

Von Odil Wissen & Ideen

Auch wenn wir jedes Jahr auf’s Neue mit den besten Intentionen an die Feiertage rangehen: Häufig können wir den ganzen Leckereien einfach nicht widerstehen und fühlen uns am Ende schlecht, weil wir zu viel gegessen und getrunken haben. 

Wer kennt’s nicht: An den Feiertagen kommen endlich mal wieder alle zusammen und in guter Gesellschaft isst sich bekanntlich immer besser. Das führt natürlich aber auch häufig dazu, dass wir über die Stränge schlagen und viel zu viel in unserem Magen landet. Mit diesen 10 Tipps fällt es Dir hoffentlich leichter, größere Exzesse am Essenstisch vermeiden zu können und auch über die Feiertage eine ausgewogene Routine beizubehalten.

  1. Komme nicht hungrig an 

Sich die Kalorien “aufzusparen” und extrem hungrig beim Festessen zu erscheinen, wird dafür sorgen, dass Dein Gehirn mehr Hunger-Hormone ausschüttet. Ein leerer Magen wird sehr viel wahrscheinlicher dazu beitragen, dass Du Dich beim Essen dann übernimmst und überisst. Am besten beginnst Du daher den Tag mit einem normalen Frühstück und isst noch einen kleinen Snack direkt vor der Party. Trinke außerdem mindestens ein Glas Wasser vor dem und während des Essens – Hunger wird nämlich auch häufig durch Dehydratation ausgelöst! 

  1. Biete an, etwas Gesundes mitzubringen

Dadurch stellst Du nicht nur sicher, dass es eine gesunde Option für Dich gibt, die Gastgeber werden es Dir auch danken, dass Du ihnen etwas Arbeit abnimmst. Eine Option, die immer funktioniert: ein leckerer, frischer Salat mit Avocado, Apfel, Tomate und vielem mehr! 

  1. Wähle Deinen Teller mit Bedacht

Benutze einen roten Teller (rot löst das Gefühl von “Stopp” in unserem Gehirn aus) – Studien haben gezeigt, dass Menschen, die von einem roten Teller gegessen haben, weniger konsumiert haben als Menschen mit anders gefärbten Tellern. Wähle außerdem einen Teller mit einem geringeren Umfang.

  1. Teile Deinen Teller auf 

Stelle sicher, dass die Hälfte Deines Tellers mit Gemüse gefüllt ist, ¼ mit stärkehaltigen Lebensmitteln (Kartoffeln, Brot, Getreide) und ¼ mit proteinhaltigem Essen. Durch diese Aufteilung isst Du Dich erst an den nährstoffhaltigen Lebensmitteln satt, bevor Du auf Lebensmittel mit einem höheren Fettgehalt oder Zucker umsteigst.

  1. Bedenke Portionsgrößen

Iss was Du möchtest, aber überlege Dir bereits vor dem Essen was eine gesunde Portionsgröße für Dich ist. So kannst Du etwas von allem genießen, ohne am Ende viel zu viel gegessen zu haben. 

  1. Halte Dich vom Buffet fern

Achte nicht nur darauf, was auf dem Teller landet, sondern auch darauf, wo Du Dich hinsetzt. Je weiter weg Du von dem Buffet sitzt, desto weniger wirst Du zwischendurch immer wieder etwas nachholen. 

  1. Geh es langsam an

Iss mit Deiner nicht-dominanten Hand, iss kleine Portionen und kaue langsam. Indem Du Dein normales Essverhalten änderst, wirst Du mehr darauf achten, wie viel Du isst. Dadurch hat Dein Gehirn auch genügend Zeit zu registrieren, dass Du satt bist (dafür braucht es normalerweise 20 Minuten). Studien haben gezeigt, dass durch dieses veränderte Essverhalten durchschnittlich 30% weniger gegessen wurde.

  1. Genieße wie ein richtiger Foodie

Foodies lieben Essen und alles, was dazu gehört. Neben dem Genuss von köstlichen Gerichten interessieren sie sich aber auch dafür, wo ihr Essen herkommt und ob es ihrem Körper gut tut. Wenn Du also vor einer großen Auswahl an Essen an den Feiertagen stehst, überlege Dir genau was Du wirklich essen willst und was gut für Dich ist – Du musst nicht immer alles einmal probiert haben! 

  1. Vermeide exzessiven Alkoholkonsum  

Von Champagner bis Glühwein, Essen ist definitiv nicht das einzige, was uns ins Versuchung bringt über die Feiertage. Versuche auch bei den Getränken den Kaloriengehalt im Blick zu behalten. Hierbei zählt auch die Größe des Glases. Studien belegen beispielsweise, dass in kurze, aber breite Gläser durchschnittlich 30% mehr eingegossen wird. Also greife lieber nach einem hohen, schmalen Glas. 

Hier eine kleine Übersicht: 

Glas Wein = 125 Kalorien

Dose Bier = 154 Kalorien

Shot = 96 Kalorien

  1. Erinnere Dich daran, warum Du feierst

An Feiertagen wird viel zusammen gelacht und geredet. Freu Dich mehr über diese gemeinsame Zeit als nur an das ganze Essen zu denken. Du könntest zum Beispiel auch Deine Hilfe beim Gastgeber anbieten und mit unter die Arme greifen (was Dir auch weniger Möglichkeiten gibt, Deine Arme nach dem Buffet auszustrecken).

Zusammengefasst:

Feiertage sollten genossen werden. Versuche Dich dabei einfach mehr darauf zu besinnen, wie schön die gemeinsame Zeit mit Familie und Freunden ist und weniger darauf, so viel wie möglich von dem köstlichen Festmahl zu essen. Die Verführung ist zwar da, aber mit ein bisschen Planung und Überlegung wirst Du Dich garantiert nicht überessen. Happy Holidays! 

 

Letzter Beitrag
Weihnachtsduft selber machen Weihnachtsduft selber machen
Nächster Beitrag
Zu Weihnachten: Eierlikör selber machen Zu Weihnachten: Eierlikör selber machen

Das könnte Dir auch gefallen

Hinterlasse einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.