Zucchini einfrieren: mit diesen Tipps ein Kinderspiel

10. Juni 2024
Von HelloFresh Kochen & Backen

    Hast Du vielleicht zu viele Zucchini eingekauft oder im Garten geerntet und fragst Dich, was Du damit anfangen kannst? Das Zucchini Einfrieren ist eine gute Methode, um das vielseitige Gemüse haltbar zu machen. Außerdem hilft es, der Lebensmittelverschwendung vorzubeugen. So kannst Du auch außerhalb der Saison immer wieder auf Zucchini zurückgreifen und daraus die leckersten Zucchini Gerichte zaubern. Das ist praktisch und spart obendrein Geld.

    Kann man Zucchini einfrieren?

    Obwohl man manchmal hört, dass Zucchini einfrieren nicht möglich ist, stimmt das nur bedingt. Richtig ist, dass das leckere Fruchtgemüse viel Wasser enthält und daher nach dem Auftauen seine Textur verändern kann. Wenn Du Zucchini zu Suppen oder Saucen verarbeitest, fällt das aber gar nicht ins Gewicht. Einfrieren ist eine gute Methode zur Konservierung, denn im Gefrierschrank bleiben die Vitamine weitgehend erhalten.

    So hast Du den kulinarischen Allrounder immer zur Hand und kannst daraus die leckersten Speisen zubereiten, beispielsweise Zucchinisuppe oder eine Zucchini-Sahnesoße. Wenn Du die Zucchini in einer Suppe, Sauce oder auch in einem Kuchenteig verarbeitest, wirst Du hinsichtlich des Geschmacks überhaupt keinen Unterschied zwischen frischen oder eingefrorenen oder aufgetauten Zucchini bemerken.

    Zucchini einfrieren roh

    Bevor Du rohe Zucchini einfrierst, bestreust Du sie am besten mit Salz. Das Salz entzieht dem Gemüse Wasser, sodass es nach dem Auftauen relativ knackig bleibt. So gehst Du vor:

    1. Du bereitest die rohen Zucchini vor, indem Du sie sorgfältig wäschst und eventuelle Rückstände entfernst. Danach tupfst Du das Gemüse mit einem Küchentuch trocken.
    2. Nun schneidest Du die Enden mit einem scharfen Küchenmesser ab.
    3. Jetzt zerteilst Du das Gemüse in Scheiben, Stifte oder Würfel – je nachdem, wofür Du es später verwenden möchtest.
    4. Anschließend gibst Du die Stücke in ein Sieb, das Du zuvor über eine Schüssel gehängt hast, und streust etwas Salz darüber.
    5. Du wartest etwa 10 Minuten. In dieser Zeit „schwitzen“ die Zucchini Wasser aus, das Du auffängst, um es später als Basis für eine Gemüsesuppe oder Sauce zu verwenden.
    6. Wenn die Zucchini Wasser gezogen haben, tupfst Du die Stücke noch einmal vorsichtig mit einem Küchentuch ab.
    7. Im Anschluss daran verteilst Du die Stücke auf einem Backblech oder einem flachen Teller, und zwar so, dass sie sich nicht berühren.
    8. Danach gibst Du das Blech oder den Teller in den Gefrierschrank und frostest alles an. Diesen Vorgang nennt man „vor-gefrieren“. Er hilft dabei, die einzelnen Stücke zu isolieren.
    9. Wenn die Gemüsestücke leicht angefroren sind, gibst Du sie in einen Gefrierbeutel oder in eine frostunempfindliche Plastikdose.
    10. Nach dem Befüllen presst Du, so weit wie möglich, die Luft aus dem Gefrierbeutel und verschließt den Beutel oder das Behältnis. Das ist wichtig, um das Eindringen von Luft zu verhindern, was zu Gefrierbrand führen könnte.
    11. In einem letzten Schritt beschriftest Du das Behältnis mit Datum und Inhaltsangabe, sodass Du einen guten Überblick über den Inhalt Deines Gefrierschranks behältst.

    Die eingefrorenen Zucchini sind jetzt bis zu 12 Monaten haltbar.

    Gekochte Zucchini einfrieren

    Natürlich ist es auch möglich, die Zucchini zu kochen und für die Vorratshaltung einzufrieren. So kannst Du sie später verarbeiten, beispielsweise zu einem leckeren Püree, einem Dip oder einer cremigen Zucchinisuppe.

    Dabei gehst Du folgendermaßen vor:

    1. Zuerst einmal setzt Du einen Topf mit Salzwasser auf. Für noch mehr Geschmack kannst Du auch Gemüsebrühe verwenden.
    2. Während Du darauf wartest, dass das Wasser kocht, wäschst Du die Zucchini und schneidest sie nach Bedarf in Ringe oder Würfel.
    3. Danach kochst Du die Zucchini in dem sprudelnden Wasser etwa drei bis vier Minuten al dente. Durch das Erhitzen werden eventuell vorhandene Mikroorganismen abgetötet und die Stücke behalten ihre schöne grüne Farbe.
    4. Anschließend gießt Du das Wasser ab und schreckst die Zucchinistücke mit kaltem Wasser ab, um den Garvorgang zu unterbrechen.
    5. Nun tupfst Du die Stücke mit einem Küchentuch vorsichtig trocken.
    6. Anschließend platzierst Du die Stücke einzeln auf einem flachen Teller und frostest diese an. Im Anschluss daran gibst Du sie in einen Gefrierbeutel oder eine Dose, beschriftest diese und legst sie in den Gefrierschrank.

    Zucchini einfrieren ohne Salz

    Es ist möglich, die Zucchini einzufrieren, ohne sie vorher mit Salz zu bestreuen. Du musst aber einkalkulieren, dass das Gemüse sehr weich wird und seine knackige Textur verliert. Als Salat oder Beilage sind sie dann nicht mehr gut zu gebrauchen, aber es spricht nichts dagegen, die Zucchini für Gerichte wie Suppen, Eintöpfe, Pürees oder Backwaren zu verarbeiten, bei denen die Textur keine Rolle spielt.

    Wie bereitet man Zucchini vor dem Einfrieren am besten vor?

    Am besten wählst Du ganz frische Zucchini, die nicht zu groß sind. 15 bis 20 Zentimeter große Exemplare sind besser geeignet als XXL-Früchte, die viel Wasser enthalten und nach dem Auftauen matschig werden können. Danach wäschst Du die Zucchini und entfernst grobe Verschmutzungen. Im Anschluss daran tupfst Du sie trocken, schneidest sie in die gewünschte Form oder raspelst sie. Danach kannst Du sie roh einfrieren oder kurz in kochendem Wasser blanchieren, um sie dann in einem Gefrierbeutel oder einer Dose in den Gefrierschrank zu geben.

    Tipps, damit das Einfrieren von Zucchini sicher gelingt

    Es gibt noch weitere nützliche Tipps, damit das Einfrieren von Zucchini sicher gelingt:

    • Du prüfst die Zucchini vor dem Einfrieren auf Qualität und wählst nur frische und hochwertige Exemplare, die sich fest anfühlen und eine glatte, glänzende und unversehrte Schale haben. Die Schnittstelle am Stiel sollte fest und trocken sein.
    • Achte gut darauf, dass Du die Zucchini im Beutel oder in der Dose nicht zusammenquetschst. Vor allem, wenn die Zucchini im Beutel lagern, ist es wichtig, dass sie beim Einfüllen und auch später, keinen Schaden nehmen.
    • Das Behältnis muss im Gefrierschrank bei konstanter Temperatur von mindestens -18 Grad Celsius untergebracht sein, um eine gute Konservierung zu gewährleisten.
    • Am besten vermeidest Du starke Temperaturschwankungen und denkst daran, die Tür des Gefrierschranks nur immer kurz zu öffnen. Das wiederholte Antauen und Einfrieren der Zucchini beeinträchtigt den Geschmack und die Qualität.

    FAQs

    Kann man Zucchini auch roh einfrieren?

    Du kannst Zucchini problemlos roh einfrieren. Das optimale Ergebnis erzielst Du, wenn Du das Gemüse vorher mit Salz bestreust.

    Wie taut man eingefrorene Zucchini auf?

    Am besten gibst Du die gefrorenen Zucchinistücke auf einen Teller oder in eine Schale und taust sie schonend im Kühlschrank auf. Alternativ ist auch das Auftauen bei Zimmertemperatur möglich.

    Muss man Zucchini vor dem Einfrieren blanchieren?

    Es ist sinnvoll, aber nicht unbedingt notwendig, das Gemüse vor dem Einfrieren zu blanchieren.

    Kann man gefrorene Zucchini direkt ins Gericht geben?

    Es ist sehr gut möglich, gefrorene Zucchini bei der Zubereitung direkt zu den Speisen zu geben. Jedoch solltest Du darauf achten, dass alles zusammen noch eine gewisse Zeit erhitzt wird, damit die Zucchini auch warm werden.

    Wie verhindert man Gefrierbrand bei Zucchini?

    Um Gefrierbrand zu verhindern, ist es wichtig, die Zucchini nach dem Waschen und vor dem Einfrieren gründlich trocken zu tupfen. Danach sollten sie sofort in Gefrierbeuteln und luftdicht schließenden Behältern eingefroren werden, um den Kontakt mit Luft zu minimieren.

    Lebensmittel unterscheiden sich. Die auf den Lebensmittelverpackungen aufgedruckten Anweisungen haben Vorrang vor denen, welche in diesem Artikel genannt werden, und müssen immer befolgt werden.
    Letzter Beitrag
    Zucchini grillen: Tipps und Tricks fürs gute Gelingen Zucchini grillen: Tipps und Tricks fürs gute Gelingen
    Nächster Beitrag
    Weißkohl einfrieren: Tipps & Tricks, wie es immer gelingt Weißkohl einfrieren: Tipps & Tricks, wie es immer gelingt

    Das könnte Dir auch gefallen