Was Ihr über Tee Zubereitung wissen solltet

3. Juli 2013
Von Amelie Unsere Rezepte

    Tee Zubereitung

    Lange, spielte der Tee in Deutschland gegenüber Kaffee eher eine Außenseiter Rolle. Dann aber kam der Grünteeboom, angetrieben von dem Glauben dass das Asiatische Traditionsgetränk extrem gesund sei. Wir verraten Euch, was Ihr über Tee Zubereitung und Wirkung wissen solltet!Mittlerweile trinkt der durchschnittliche Deutsche 26L Tee pro Jahr, wovon jede vierte Tasse grüner Tee ist.

    Wie gesund ist er, der grüne Tee?

    Mineralien hat er zwar nicht sehr viele, dafür aber eine gesunde Menge an Fluor der (in Maßen) hervorragend gegen Karies und Osteoporose vorbeugt. Außerdem enthält grüner Tee auch noch reichlich sekundäre Pflanzenstoffe die als Antioxidanten wirken. Sie schützen Sauerstoffempfindliche Stoffe und haben somit eine große Bedeutung in der Vorbeugung von Krebs, Arteriosklerose und Rheuma.

    Die Kunst, des Teeaufgießens

    Anders als zum Beispiel schwarzer Tee, sollte grüner Tee nicht mit kochendem Wasser aufgegossen werden. Das liegt daran, dass die Polyphenole (die für die Antioxidanten Wirkungen verantwortlich sind) feiner strukturiert sind als bei schwarzem Tee und sich somit schon bei niedrigeren Temperaturen lösen. 80 Grad heißes Wasser reicht grünem Tee vollkommen aus, sonst schmeckt er „fischig“. Schwarzen Tee darf man dafür gerne mit 100 Grad heißem Wasser aufgießen, wenn nicht, schmeckt er fad und seine Farbe bleibt auch schwach

    Mit Milch und Zucker?

    Tee gehört zu den Bitterstoffpflanzen und enthält eine Geschmacksnote die für uns in dieser Süß-getrimmten Zeit eher selten geworden ist. Dazu neigt man dazu, Zucker und Milch zu seinem Tee zu nehmen. Geschmacklich, mag das auch völlig in Ordnung sein, doch man sollte sich dessen bewusst sein, dass Zucker (gerade) in Getränken zur Entstehung on Karies beiträgt da er sich so ganz einfach im Mund verteilen und lange mit der Zahnoberfläche in Kontakt bleiben kann. Tee-trinker die ganz auf Zucker und Milch verzichten, merken vielleicht, dass sie weniger gestresst sind. Das liegt daran, dass Tee beim Bewältigen von Stresssituationen hilft und die Ausschüttung von Stresshormonen niedrig hält.

    Tee während der Schwangerschaft

    Frauen die schwanger sind, oder schwanger werden wollen, sollten aus einem einfachen Grund auf Tee verzichten. Seine Krebshemmende Wirkung agiert ähnlich wie Chemotherapie: sie hemmt ein Enzym ohne das die Tumorzellen nicht wachsen können. Doch ohne dieses Enzym wird auch die Produktion von Folsäure (B-Vitamin) eingedämmt, die gerade für das Wachstum des Embryos so wichtig ist.

    Unser Fazit? Wie bei vielen anderen Sachen, bewährt sich auch hier das Sprichwort „Im rechten Maß, ist alles gut“ bewährt. In diesem Sinne wünschen wir euch viele entspannte Momente mit einer warmen oder kalten Tasse Tee in der Hand!

    Euer HelloFresh Team

    Letzter Beitrag
    Ratatouille mit Nudeln? Probiert mal diese Ratatouille Lasagne! Ratatouille mit Nudeln? Probiert mal diese Ratatouille Lasagne!
    Nächster Beitrag
    Die Beeren sind los…Wir lieben Erdbeeren, Ihr auch? Die Beeren sind los…Wir lieben Erdbeeren, Ihr auch?

    Das könnte Dir auch gefallen

    Hinterlasse einen Kommentar

    Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.