Duftende Weihnachtsgewürze 7. Dezember 2016

Von Ebru Wissen & Ideen

Weihnachtsgewürze

Egal ob draußen beim Schlendern über den Weihnachtsmarkt oder zu Hause in der persönlichen Weihnachtsbäckerei – zur Weihnachtszeit umgeben uns die schönsten Düfte!

Viele wunderbare Gewürze, man könnte sie auch eigentlich gleich Weihnachtsgewürze nennen, sind der Grund dafür. Denn einige von ihnen versetzen uns sogar an warmen Sommertagen direkt zurück in den Dezember.

Die Weihnachtsgewürze bestimmen den letzten Monat des Jahres – wir finden sie im Gebäck, in unseren Weihnachtsplätzchen, im Glühwein und auch in herzhaften Weihnachtsmenüs. Sie sind so selbstverständlich, dass wir meist gar nicht über ihre Herkunft nachdenken. Denn sie wachsen nicht etwa auf dem Tannenbaumfeld.

WeihnachtsgewürzeWeihnachtsgewürze

Im Gegenteil – die Gewürze sind nicht so traditionell oder heimisch, wie uns ihr Duft denken lässt. Die meisten haben eine lange Reise hinter sich, bevor sie uns in Weihnachtsstimmung bringen.

Ich möchte mich heute mit Euch auf eine kleine Reise in die Herkunftsländer unserer liebsten Weihnachtsgewürze begeben.

Woher kommen unsere liebsten Weihnachtsgewürze

Vanille

Es steckt viel sahnige Süße hinter der so dunklen Fassade. Die Vanilleschote ist die Königin der Gewürze – beinahe jede Süßspeise erhält durch sie die gewisse Note. Und dabei denke ich nicht nur an leckeres Vanilleeis. Wenn man die kleinen schwarzen Punkte entdeckt, ist die Vorfreude riesig! Ursprünglich kommt die Vanille aus Mexiko, wird heute aber hauptsächlich in Madagaskar, Indonesien und auf den Komoren angebaut.

Übrigens: Vanilleschoten sind bei der Ernte noch gelb. Die schwarze Farbe erhalten sie durch die Trocknung in der Sonne und durch die anschließende luftdichte Lagerung in Säcken.

Kardamon

Fein, süß und trotzdem scharf! Kardamon, als Kapsel oder gemahlen, gehört neben Vanille und Safran zu den teuersten Gewürzen. Er ist auch ein wichtiger Bestandteil meines Lieblingsgetränks, dem Chai Latte. Beide stammen übrigens aus Indien, dem Land mit dem wohl höchsten Einsatz von Gewürzen! Kleiner Tipp: Kardamon ist am aromatischsten, wenn die Kapseln frisch gemörsert werden.

Weihnachtsgewürze: Kardamon und VanilleWeihnachtsgewürze: Piment und Nelken

Piment

Piment hat viele Namen. Zum Beispiel Nelkenpfeffer oder Jamaikapfeffer. Das pfefferähnliche Gewürz stammt aus den mittelamerikanischen Tropen – vor allem in Jamaika wird seine Qualität geschätzt. Dort werden neben den kugelrunden, nach Zimt, Nelke und Muskat schmeckenden Früchten auch die frischen Blätter und das Holz des Pimentbaumes genutzt. Das sogenannte Eugenol, ein ätherisches Öl, gibt den Beeren dabei den besonderen Geschmack.

(Gewürz)Nelken

Die intensiv süßlich-würzige getrocknete Blütenknospe stammt ursprünglich von den Molukken – einer Indonesischen Inselgruppe. Von dort, sowie aus Madagaskar und Sansibar, kommen die besten Exemplare. Gewürznelken machen sich nicht nur sehr gut als Weihnachtsdeko, sie bilden auch eine sehr harmonische Kombination mit Orangen. So verfeinert Ihr auch jeden Winterpunsch!

WeihnachtsgewürzeWeihnachtsgewürze: Sternanis

Zimt

Lieben wir nicht alle die wunderbar dekorativen und duftenden Zimtstangen? Beheimatet ist die getrocknete Baumrinde in Südasien, den Ursprung hat der bekannte „Ceylon-Zimt“ in Sri Lanka. Zimt hat eine unvergleichliche Note, die uns, egal zu welcher Jahreszeit, immer an Weihnachten erinnert.

Sternanis

Anis ist nicht gleich Anis – die Anispflanze aus dem Mittelmeerraum hat zwar einen ähnlichen Geruch und Geschmack, im Aussehen unterscheiden sich die beiden Arten aber ganz deutlich. Außerdem kommt der Sternanis vom anderen Ende der Welt, aus Südchina. Ein immergrüner Baum trägt die Sternanisfrüchte, die jeweils 6-10 Kapseln mit Samenkorn beherbergen.

Muskatnuss

Das nussige Gewürz ist eigentlich der Samen der Muskatfrucht. Zusammen mit der Muskatblüte, die auch zum Würzen genutzt wird, wächst die Muskatnuss am Muskatbaum – überwiegend in tropischen Gebieten. Ganz ursprünglich stammt die Muskatfrucht von den Molukken in Indonesien, wie auch die Gewürznelke.

Nicht zu viel Muskat! Das Gewürz hat bei großem Konsum eine giftige und einschläfernde Wirkung. Das passiert aber erst, wenn Ihr mehr als eine Nuss auf einmal zu Euch nehmt. 😉

Weihnachtsgewürze: Muskatnuss

Unsere typischen Weihnachtsgewürze sind also eigentlich garnicht so typisch für unsere Region. Trotzdem möchten wir sie ganz bestimmt nicht missen – am wenigsten ihren unverwechselbaren Duft!

Was ist Euer liebstes Weihnachtsgewürz? Zimt oder eher Kardamon?

Viel Spaß beim Schlemmen verschiedenster Weihnachtsleckereien,
Eure Ebru

Letzter Beitrag
Einkaufen in der Weihnachtszeit Einkaufen in der Weihnachtszeit
Nächster Beitrag
Leckere Geschenkidee: Pralinen selber machen Leckere Geschenkidee: Pralinen selber machen

Das könnte Dir auch gefallen

Hinterlasse einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.